Baukindergeld 2018: ingesamt 12.000 Euro je Kind.

Baukindergeld 2018: Das müssen Käufer und Bauherren wissen

Die Große Koalition in Berlin will erneut den Erwerb selbst genutzten Wohneigentums fördern. Was vor Jahren noch „Eigenheimzulage“ hieß, wird jetzt „Baukindergeld“ genannt. Profitieren sollen Normalverdiener, somit Familien mit mittlerem Einkommen. Alleinstehende und Kinderlose bekommen nichts, müssen aber die Wohneigentumsförderung zumindest mittelbar über die eigenen Steuern mitbezahlen. Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Baukindergeld 2018.

Trotz Mietpreisbremse steigen insbesondere in den Großstädten und Ballungsräumen die Mieten scheinbar ungebremst. Familien mit durchschnittlichem Einkommen und Kindern können sich dieses Mietniveau oft kaum noch leisten. Alternativen zum sündhaft teuren und immer seltener bezahlbaren Wohnen in der Stadt: Raus auf´s Land und dort eine Mietwohnung suchen. Oder aber der Bau oder Kauf eines Hauses oder einer Wohnung. Denn dank der nach wie vor niedrigen Hypothekenzinsen (Stand: Mitte Juni 2018) können Familien nicht selten mit der eingesparten Miete ihr Wohneigentum finanzieren.

Fast im Einklang mit Mieten sind in den vergangenen Jahren auch die Immobilienpreise, ob nun beim Neubau oder beim Kauf einer Immobilie aus zweiter Hand, gestiegen. Zudem werden beim Kauf oder Bau einer selbst genutzten Immobilie vergleichsweise hohe Erwerbsnebenkosten fällig. In der Spitze einmalig mehr als 10 Prozent des Kaufpreises bzw. der Baukosten. Ob das neue Baukindergeld 2018 tatsächlich den Erwerb von Wohneigentum erleichtert, wird sich noch zeigen. Letztlich ein Rechenexempel für jeden Käufer oder Bauherrn. Die Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das neue Baukindergeld 2018.

Wie viel Baukindergeld bekommen Familien mit Kindern?

Das Baukindergeld beträgt 1.200 Euro jährlich pro Kind. Das Baukindergeld wird zehn Jahre lang gezahlt, so dass die Eltern je Kind insgesamt 12.000 Euro Baukindergeld erhalten. Familien mit mehreren Kindern bekommen entsprechend mehr Geld. Bei zwei Kindern insgesamt 24.000 Euro, bei drei Kindern alles in allem 36.000 Euro Baukindergeld.

Welche Einkommensgrenzen gelten beim Baukindergeld 2018?

Die Regierungskoalition in Berlin will in der Hauptsache Durchschnittsverdiener mit Kindern fördern. Was immer „Durchschnittsverdienst“ auch heißen mag. Deshalb hat der Gesetzgeber bestimmte Einkommensgrenzen bei der Gewährung von Baukindergeld gezogen. Wer zu viel verdient, erhält deshalb keinen Cent.

So darf das Haushaltsnettoeinkommen einer dreiköpfigen Familie Eltern (plus 1 Kind) höchstens 90.000 Euro im Jahr betragen. 75.000 Euro Gesamteinkommen der Eltern zuzüglich 15.000 Euro Freibetrag für das Kind. Entsprechend höher darf das Haushaltsnettoeinkommen bei einer vierköpfigen oder fünfköpfigen Familie sein, weil jedem Kind ein Freibetrag von 15.000 Euro zusteht.

Was genau wird durch das neue Baukindergeld gefördert?

Durch das neue Baukindergeld 2018 gefördert wird der Ersterwerb einer selbst genutzten Immobilie. Das kann ein Haus und auch eine Wohnung sein. Übrigens: Die Förderung ist unabhängig vom Alter der erworbenen Immobilie. Es kann also ein neues Objekt, aber auch eine schon etliche Jahre alte Wohnung oder altes Haus sein.

Ab wann wird das neue Baukindergeld 2018 gezahlt?

Nach den derzeitigen Informationen (Stand: Anfang Juni 2018) wird das Baukindergeld rückwirkend zum 1. Januar 2018 gezahlt. Das bedeutet: Wer nach dem 31.12.2017 einen Bauantrag gestellt oder den notariellen Kaufvertrag unterschrieben hat, dürfte aller Voraussicht nach Baukindergeld erhalten.

Ab wann kann das neue Baukindergeld 2018 beantragt werden?

Wahrscheinlich wird der Deutsche Bundestag noch vor der Sommerpause die Einführung des neuen Baukindergeldes 2018 durchwinken. Deshalb dürfen Anträge auf Zahlung von Baukindergeld ab der zweiten Augusthälfte 2018 möglich sein.

Wo können Bauherren oder Käufer das neue Baukindergeld 2018 beantragen?

Beantragt werden kann das Baukindergeld bei der staatlichen Förderbank KfW. Voraussichtlich auch online unter www.kfw.de. Näheres erfahren Förderberechtigte auf der Internetseite der Bank, sobald der Deutsche Bundestag den Haushaltsentwurf, der das Baukindergeld 2018 enthält, verabschiedet hat.

Welche Höchstaltersgrenze bei den Kindern gilt beim Baukindergeld 2018?

Baukindergeld erhalten Eltern, die zum ersten Mal selbst genutztes Wohneigentum erwerben, nur, falls der förderfähige Nachwuchs das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, also noch nicht volljährig ist. Überdies muss Sohn oder Tochter im Haushalt des Käufers oder Bauherrn leben und später auch in die erworbene Immobilie einziehen.

Bringt das neue Baukindergeld 2018 Familien tatsächlich so viel?

Es kommt darauf an. Letztlich hängt der Wirkungsgrad des neuen Baukindergeldes 2018 von der Höhe des Kaufpreises einer selbst genutzten Immobilie ab. Unterstellt, die Familie erwirbt ein modernisierungs- bzw. sanierungsbedürftiges Haus auf dem Land zu einem Preis von 100.000 Euro, dann dürfte das Baukindergeld für ein Kind gerade eben ausreichen, um die Erwerbsnebenkosten – in der Spitze etwas mehr als 10 Prozent vom Kaufpreis wegen Grunderwerbssteuer, Maklercourtage und Notar- sowie Gerichtsgebühren – zu bezahlen. Hat die Familie zwei oder mehr Kinder, ist das Baukindergeld, einen identischen Kaufpreis unterstellt, schon eher direkt spürbar.

Wie viel kostet das neue Baukindergeld 2018 den Steuerzahler?

Die Schätzungen belaufen sich auf jährlich rund 4,4 Milliarden Euro.