Schwimming Pool im Garten

Einbaupool vs. Aufstellpool: Was ist geeigneter für meinen Garten?

Ein Sprung in kaltes erfrischendes Wasser ist bei sommerlichen Temperaturen das reinste Vergnügen. Immer mehr Menschen möchten dies in ihrem eigenen Pool im Garten genießen, um sich die teils langen Wege ins oftmals überfüllte Freibad zu ersparen.

Die Vielfalt an Gartenpools lässt dabei keine Wünsche offen. Am Anfang muss zunächst die Entscheidung getroffen werden zwischen Einbau- oder Aufstellpool. Auch der verfügbare Platz sowie die Bau- und laufenden Nebenkosten sollten in die Entscheidung mit einfließen.

Die Art des Pools macht die erfrischende Musik

Planen Sie den Kauf eines Pools gründlich im Voraus. Wichtige Informationen finden Sie leicht im Internet, etwa über Gartenpools von www.top-poolstore.de. Binden Sie, falls Sie Kinder haben, auch diese in Ihre Planungen mit ein. Klären Sie zunächst, wie viel Platz Sie im Garten zur Verfügung stellen möchten. Denken Sie dabei an eine Aufstellmöglichkeit an einer möglichst windgeschützten Stelle, die auch etwas Schatten spendet.

Machen Sie sich anschließend detaillierte Gedanken über Ihr einzuplanendes Budget inklusive der Kosten für Wartung und Pflege. Hinterfragen Sie auch, wie oft Sie Ihren Pool später einmal nutzen möchten. Soll es ein größeres Poolprojekt werden, müssen Sie unter Umständen bei Ihrer zuständigen Kommune einen Bauantrag stellen. Gut zu wissen ist es zudem, den richtigen Profi zu suchen und seine Expertisen zu kennen, damit er Sie ggf. beim Poolbau beraten und unterstützen kann.

Aufstellpools sind preisgünstig und erfüllen ihren Zweck

Bereits für unter 100 Euro finden Sie auf dem Markt sogenannte Aufstellpools. Es gibt sie in ovalen, runden oder eckigen Formen, in den etwas teuren Ausführungen sogar mit Zubehörpaketen. Die Aufbauzeit schwankt zwischen wenigen Minuten bis zu rund einer Stunde. Der Platzbedarf im Garten hält sich zudem in Grenzen. Nutzen lassen sich die Schwimmbeckenvariationen als Planschbecken, Whirl-, Stahlwand- oder Holzpools. Letztere sehen nicht nur edel und sehr stabil aus, sie sind auch eher in der gehobenen Preisklasse angesiedelt.

Gute Noten für Einbaupools

Die Voraussetzungen für den Einbau eines fest installierten Swimmingpools im heimischen Garten ähneln jenen ihrer kleineren Produktgruppe. Und doch gilt es andere Aspekte zu beachten. Der Platzbedarf und das Budget sind dem Einbau anzupassen. Beim Einbau selbst kann, alleine schon aus Garantiegründen, fachmännischer Rat und Unterstützung wichtig sein. Ein Pool-Profi kennt sich mit der notwendigen Technik aus, gibt Ihnen Tipps beim erforderlichen oder gewünschten Zubehör.

Einen wichtigen Teil der Einbauarbeiten nimmt die Installation eines Wasseranschlusses für das Füllwasser des Einbaupools sowie der Anschluss an eine Rückspülleitung für das Abwasser in Anspruch. Der Einbauplan muss zudem die Platzierung der Filteranlage mit einer Verbindung zum sogenannten Technikraum beinhalten.

Bei der Anlage kommt es darauf an, dass sie sie stets trocken und windgeschützt bleibt. Als ideale Entfernung gelten drei bis maximal 15 Meter vom eigentlichen Schwimmbecken entfernt. In der Planung zu berücksichtigen ist zudem die Frage nach dem Thema Frostschutz. Auf der sicheren Seite sind Sie mit der Verlegung von Leerrohren unterhalb der Frostgrenze. Hilfe dazu erhalten Sie beispielsweise von einem Tiefbau-Unternehmen.

Aufstellpools versus Einbaupools

Badespaß pur versprechen beide Pooltypen. Für einen Aufstellpool sprechen der begrenzte Platzbedarf im Garten sowie die geringeren Anschaffungskosten. Mithilfe einer gut verständlichen Montageanleitung wird das Aufstellen fast schon zum Kinderspiel. Ein guter Rat: Kaufen Sie am besten ein praktisches Komplettset mit passender Pumpe. Was die Größe, Form, Farbe und das Material angeht, haben Sie im besten Sinne die Qual der Wahl. Bereits nach dem Aufstellen und Befüllen kann der Badespaß beginnen.

Ein Einbaupool im Garten hingegen kann den Marktwert Ihrer Immobilie beträchtlich erhöhen. Der Swimmingpool fügt sich nahtlos in den Außenbereich ein, gibt dem Anwesen und damit auch dem Garten eine ganz persönliche Note. Er bietet optisch und finanziell alle Vorteile einer kreativen Entfaltung und kann mit besonderen Features weiter aufgewertet werden. Etwa durch Steintreppen oder dem Einbau eines Jacuzzi. Im Trend liegen aktuell übrigens Naturpools mit individuellen Formgebungen und Ausstattungsmerkmalen.

Mit beiden Arten von Pools werden Sie den eigenen Wünschen und Vorstellungen gerecht, je nachdem welche Voraussetzungen bei Ihnen vorliegen. Am Ende bieten sie beide einen echten Gewinn zur gewünschten Erfrischung bei sommerlichen Temperaturen.

Unsere Finanzrechner helfen Ihnen bei der Planung und Realisierung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.