Immobilien von A – Z

29 Beiträge

Effektivzins

Der effektive Jahreszins gibt dem Kreditnehmer die jährlichen und auf die Kredithöhe bezogenen Kosten bei einem Darlehen an. Dabei sind fast alle anfallenden Gebühren mit eingerechnet. Daher lassen sich durch den Effektivzins die verschiedene Darlehen-Angebote gut vergleichen.

Effizienzhaus

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz: KfW hat diesen Begriff eingeführt. Effizienzhäuser sind durch ihre Bauweise und Technik besonders energiesparend – und zwar besser, als vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Die unterschiedlichen Typen von Effizienz-häusern unterscheiden sich durch verschiedene Energiestandards. So darf z.B. ein Effizienzhaus 40 insgesamt nur 40 % des gültigen Höchstwertes […]

Eigenheimzulage

Die Eigenheimzulage als staatliche Förderung wurde zum 1. Januar 2006 abgeschafft. Darlehensnehmer, die vor diesem Zeitpunkt den Kaufvertrag für Ihre Immobilie geschlossen oder den Bauantrag gestellt hatten, konnten sich jedoch die gesamte Förderung sichern. Die Eigenheimzulage bestand aus dem Fördergrundbetrag (max. 1.250 Euro) und der Baukinderzulage (je Kind 800 Euro). […]

Eigenkapital

Eigenkapital sind die Mittel, die der Bauherr selbst ohne Kredit zur Finanzierung seines Bauvorhaben beisteuern kann. Da die eigenen Mittel selten ausreichen, dienst oft eine Baufinanzierung als Unterstützung. Bei dieser sind Bausparkassen, Versicherungen oder Geldinstitute mit eingebunden.

Eigenkapital

Das ist eigenes Vermögen, das zur Finanzierung der eigenen Immobilie eingesetzt wird. Dazu zählen: Bargeld, Bank- und Sparguthaben, Wertpapiere, eigenes unbelastetes Grundstück, Bausparguthaben und Eigenleistungen.

Eigenleistung

Das sind alle die Baumaßnahmen, die der Bauherr in eigener Verantwortung ausführen lässt bzw. selber ausführt. Dafür musss sich der Bauherr samt seiner Helfer vorab bei der Berufsgenossenschaft anmelden. Kommt es zu Bauschäden bei Gewerken, die er selbst ausgeführt hat, ist das seine finanzielle Eigenverantwortung.

Einfriedung

Hecken, Mauern oder Zäunen grenzen ein Grundstück sichtbar ab und werden dann Einfriedung genannt. Sie schützen zudem zum Beispiel vor unbefugtem Betreten oder vor bestimmten Witterungseinwirkungen. Je nach Bauordnung ist für eine Einfriedung vorab eine Baugenehmigung notwendig.

Einheitswert

Ein vom Finanzamt festgesetzter Richtwert für Grundstücke und Gebäude, nach dem u. a. die Grundsteuer ermittelt wird. Dieser Wert liegt deutlich unter dem tatsächlichen Wert der Immobilie. Der Eigentümer wird mittels des Einheitswertbescheides über den Einheitswert seines Hauses informiert.

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung

Eine von sieben im Einkommenssteuergesetz (§ 21 EStG) geregelten Einkunftsarten. Diese Einkünfte umfassen alle einkommensteuerpflichtigen Überschüsse oder Verluste aus Vermietung oder Verpachtung eines unbebauten oder bebauten Grundstücks. Als Werbungskosten sind beispielsweise Kosten für Modernisierung, Reparaturen, Versicherung, Grundsteuer sowie Aufwendungen für Wasser und Schornsteinfeger abzuziehen. Zusätzlich können Darlehenszinsen und Abschreibungen (AfA) […]

Einliegerwohnung

Wenn ein Haus über eine separate, abschließbare Wohnung mit Bad- und Küchenzelle verfügt und auch alle anderen Versorgungsleitungen zusätzlich zu den Leitungen für das Einfamilienhaus installiert sind, so spricht man von einer Einliegerwohnung. Solche Wohnungen können im Dach-, aber auch im Kellergeschoss gebaut werden. Geregelt wird alles durch das Wohnungsbau- […]