Immobilien von A – Z

19 Beiträge

Nacherfüllung bei Mängelansprüchen

Nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs BGB hat das Bauunternehmen als Auftragnehmer dem Besteller bei einem Bauvertrag das hergestellte Werk frei von Sach- und Rechtsmängeln zu verschaffen. Ist dies nicht der Fall, kann der Bauherr (Besteller) vom Auftragnehmer Nacherfüllung verlangen. Das Recht auf Nacherfüllung ist im Kaufrecht und im Werkvertragsrecht […]

Nachfinanzierung

Ein über die ursprünglich abgeschlossene Darlehenssumme hinausgehender Finanzierungsbedarf wird als Nachfinanzierung bezeichnet. So kann Nachfinanzierung notwendig werden, wenn die für das Bauvorhaben geplanten Kosten während der Bauphase überschritten werden und deswegen zusätzliche Gelder aufgenommen werden müssen.

Nachfrist

Der Gläubiger kann dem Schulder eine so genannte Nachfrist setzen. Und zwar dann, wenn dieser vertragliche Vereinbarungen nicht einhalten kann. In dieser Zeit hat der Schuldner dann noch die Möglichkeit, seine Leistung zu bewirken. Das besagt das Bürgerliche Gesetzbuch. Kann der Schuldner die  Frist nicht einhalten, so steht es dem […]

Nachhaltiges Bauen

Viele Bauherren möchen heute nicht nur energiesparend bauen, sondern außerdem möglichst umweltschonend und nachhaltig. Nachhaltigkeit bedeutet, dass nicht nur der Nutzen des Einzelnen, sondern auch die Auswirkungen auf die Mitmenschen und die Umwelt im Vordergrund stehen. Nachhaltig gebaute Massivhäuser zum Beispiel sind nicht nur energiesparend, sondern auch umweltschonend gebaut und […]

Nachtstrom

Nachts wird normalerweise am wenigsten Strom benötigt und verbraucht. Viele Energieversorgungsunternehmen bieten ihren Kunden daher besonders günstige Nachtstrom-Tarife an – beispielsweise zum Aufladen der Nachtspeicherheizung.

Nachunternehmer

Handwerker und Bauunternehmen nach der Auftragserteilung durch den Bauherrn bestimmte Ausführungen von Teilleistungen auch an Dritte weitergeben. Sie werden auch als Nach- oder Subunternehmer bezeichnet. Der Bauherr selbst hat aber keine Vertragsbeziehung zu diesen Subunternehmern. Sein Vertragspartner bleibt ausschließlich das beauftragte Hauptunternehmen.

Naturstein

Alle Gesteine natürlichen Ursprungs werden i.d.R. als Natursteine bezeichnet. Wird der Stein für den Einsatz am Haus behauen oder gesägt, so wird er zum Naturwerkstein. Diese Steine werden unter anderem als Fensterbänken, Marmorböden, Terrassen oder Gartenmauern verwendet. Natursteine werden beispielsweise anhand ihrer Entstehungsart beispielsweise als Erstarrungsgesteine oder Ablagerungsgesteine unterschieden.

Nebenkosten

Folgende Nebenkosten entstehen beim Kauf einer Immobilie: Grunderwerbsteuer (3,5 – 6,5 %), Notar- und Grundbuchgebühren (2,5 %) und ggf. Maklerprovision (ab 3,0 % zzgl. MwSt.). Diese Kosten dürfen bei der Kalkulation der Gesamtinvestition nicht vernachlässigt werden. Nach dem Erwerb fallen laufende Nebenkosten in Form der Betriebskosten/Bewirtschaftungskosten an. Bei der Ermittlung […]

Nebenleistungen

Bereitstellungszinsen, Schätzkosten, Teilauszahlungszuschläge oder Bürgschaftsgebühren sind Nebenleistungen. Also alle über die generellen Zins- und Tilgungsleistungen hinausgehenden Zahlungsverpflichtungen des Darlehensnehmers.

Negativbescheid

Mit dem Negativbescheid bescheinigt das Amt zur Regelung offener Vermögensfragen, dass keine vermögensrechtlichen Ansprüche auf das Grundstück geltend gemacht werden. Dieser Bescheid muss meist vor Bestellung einer Grundschuld vorliegen.