Immobilien von A – Z

8 Beiträge

Wegerecht

Recht zum Überqueren eines anderen Grundstücks, wird i.d.R. ins Grundbuch eingetragen. Eine mögliche Wertminderung des Objekts ist individuell zu prüfen.

Wertermittlung

Mit der Wertermittlung werden der tatsächliche Verkehrs- und der Beleihungswert einer Immobilie festgestellt. Bei Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern wird die Bewertung in der Regel durch das Sachwertverfahren bestimmt. Der Sachwert einer Immobilie setzt sich zusammen aus dem Bodenwert (Grundstücksgröße x Bodenrichtwert) und dem Bauwert (Kubikmeter umbauter Raum x Baukosten […]

Wohnfläche

Die Berechnung der Wohnfläche ist bei jedem Bauantrag und bei jeder Finanzierungsanfrage ein wichtiger Bestandteil. 100 % der Grundflächen von Räumen mit einer Höhe von mindestens 2 m 50 % der Grundflächen von Räumen mit einer Höhe zwischen 1 und 2 m sowie nach allen Seiten geschlossene Räume (wie z. […]

Wohnrecht

Das ist das Recht zugunsten eines Dritten zur uneingeschränkten Nutzung einer Immobilie unter Ausschluss des Eigentümers. Das Wohnrecht kann auch auf einen Teil des Gebäudes beschränkt sein. Der Berechtigte darf weitere Personen in die Wohnung aufzunehmen. Der Eigentümer trägt die Kosten des Unterhalts der Immobilie wie Steuern, öffentliche Lasten, Reparaturen.

Wohnungsbauförderung

Vermieter profitieren von steuerlichen Vergünstigungen (Abschreibungen und Absetzungen von Ausgaben). Zudem gibt es für den Wohnungsbau von den Ländern meist zinsgünstige Darlehen (Aufwendungsdarlehen), laufende Zuschüsse (Aufwendungszuschüsse) und Bürgschaften. Auch die KfW-Darlehen werden staatlich bezuschusst und damit etwas verbilligt. Die meisten Förderungen sind bestimmte Voraussetzungen gebunden wie Einkommensgrenzen, Familiengrößen und Bauvorgaben. […]

Wohnungsbauprämie

Mit der Wohnungsbauprämie belohnt der Staat Einzahlungen auf einen Bausparvertrag. Unbeschränkt Steuerpflichtige ab 16 Jahren können sich diese Prämien sichern, sofern sie bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschreiten. Die Prämie wird nach einer Ansparzeit von sieben Jahren bei der Zuteilung des Bausparvertrags ausgezahlt.

Wohnungseigentumsgesetz

Das Wohneigentumsgesetz definiert das Wohnungseigentum und ist somit seine rechtliche Grundlage. Es regelt außerdem die Rechte und Pflichten der Wohnungseigentümer.

Wohnwirtschaftliche Zwecke

Voraussetzung für die Vergabe von Bauspardarlehen ist der Einsatz der Gelder für einen wohnwirtschaftlichen Zweck. Als wohnwirtschaftliche Zwecke gelten der Bau, Kauf oder die Modernisierung von Immobilien. Zudem kann der Bausparer mit dem Bauspardarlehen Bauland oder Erbbaurechte erwerben oder sich Rechte zur dauerhaften Nutzung von Wohnraum sichern (z. B. in […]