Mieten oder kaufen? Welche monatlichen Kosten fallen an?

In Ihrer Mietwohnung zahlen Sie so lange Miete, bis Sie wieder ausziehen. Bei der Eigentumswohnung zahlen Sie zwar eine monatliche Kreditrate, doch ist der Kredit abbezahlt, wohnen Sie sozusagen mietfrei. Was bleibt ist nur noch das Hausgeld, das fĂŒr die Verwaltung, InstandhaltungsrĂŒcklagen oder einen Hausmeisterdienst anfĂ€llt.

Ist der Kredit abbezahlt, so gehört die Immobilie Ihnen. Sie können diese wieder verkaufen oder einfach genießen, mietfrei zu wohnen. In einer Mietwohnung ist das gezahlte Geld weg. Ihnen gehört nach 30 Jahren kein StĂŒck der Wohnung, Sie können die Immobilie nicht verkaufen, und an mietfrei Wohnen ist nicht zu denken. Die Miete wird in den kommenden Jahren eher ansteigen. Die monatliche Rate des Kredits bleibt hingegen in der Regel konstant. Anfangs geht es nicht zuletzt um die Frage, ob Sie sich eine eigene Immobilie ĂŒberhaupt leisten können.

Um den besten Kredit fĂŒr Ihre Immobilie zu erhalten, lohnt es sich, mehrere Angebote einzuholen. Baufinanzierung vergleichen spart euch am Ende viel Geld.

Welche Kosten fĂŒr Reparaturen oder Sanierungen fallen an?

Schönheitsreparaturen mĂŒssen stets selbst bezahlt werden. Bei grĂ¶ĂŸeren Arbeiten wie der Sanierung des Dachs oder dem Einbau neuer Fenster sieht das anders aus. Bei der Mietwohnung ist hier der Vermieter in der Pflicht. Er muss die Handwerker beauftragen und die Kosten tragen. Bei der Eigentumswohnung sind Sie fĂŒr alles selbst verantwortlich.

Zudem ist eine Mietwohnung in der Regel bezugsfertig. Ein neuer Anstrich ist meist das einzige, das getan werden muss. Erwerben Sie eine Immobilie, ist es gut möglich, dass Sie dazu noch einen neuen Boden und vielleicht sogar eine neue Elektrik einbauen mĂŒssen. Das sind noch einmal große Kosten, die im Vorfeld anfallen.

Kann aus der Immobilie Gewinn erzielt werden?

Nach Ablauf der Baufinanzierung ist die Immobilie euer Eigentum. Damit habt ihr eine Wertanlage. Bei steigenden Immobilienpreisen könnt ihr sie jederzeit mit Gewinn verkaufen oder vermieten und daraus Gewinn erzielen. Die Mietwohnung bleibt stets im Besitz des Vermieters.

Wie flexibel wollen Sie sein?

Wenn Sie viel umziehen wollen oder berufsbedingt oft den Wohnort wechseln mĂŒssen, bietet sich eine Mietwohnung an. Diese können Sie jederzeit kĂŒndigen und dann entsprechend schnell umziehen.

Das ist bei einer Eigentumswohnung schon komplizierter. Der Verkauf einer Immobilie nimmt viel Zeit in Anspruch und ist ein großer bĂŒrokratischer Aufwand. Außerdem ist er mit nicht zu unterschĂ€tzenden Kosten verbunden. Die Immobilie zu vermieten ist einfacher, aber auch das braucht Zeit und ist mit großem Aufwand verbunden.

Wie entspannt wollen Sie wohnen?

Sanierung ist Aufgabe des EigentĂŒmers. Bei der eigenen Immobilie mĂŒssen Sie abschĂ€tzen, wann die Fenster neu gemacht werden mĂŒssen. Und Sie mĂŒssen Handwerker beauftragen und koordinieren. Sie mĂŒssen Ihre Immobilie stĂ€ndig im Auge behalten und MĂ€ngel schnell selbst erkennen und sich darum kĂŒmmern. Somit können sie nur bedingt entspannt wohnen.

In der Mietwohnung ist das die Aufgabe des Vermieters. Er muss sich um alles kĂŒmmern und Sie können sich entspannt zurĂŒcklehnen.

Was tut sich noch in Ihrem Leben?

Niemand kann in die Zukunft sehen. Schnell Ă€ndern sich die Lebensbedingungen. Sie wollten nur ein einziges Kind haben, aber plötzlich haben Sie Drillinge? Die Wohnung ist zu klein, was jetzt? Bei einer Mietwohnung, suchen Sie einfach eine neue und grĂ¶ĂŸere Bleibe. Ihre eigene Immobilie mĂŒssen Sie erst mĂŒhsam an den Mann bringen. Mit der Mietwohnung können Sie auf unvorhergesehene Ereignisse flexibler reagieren.


Àhnliche BeitrÀge

Schreibe einen Kommentar