Fernseher Größe – Abstand, Standort & Tipps

Dass TV-Geräte immer größer werden, ist kein Geheimnis. Doch muss es unbedingt der Riesenbildschirm mit mehr als 150 cm Bilddiagonale sein?

Nun, wenn Sie Ihre Mitmenschen beeindrucken wollen, dann schon! Ansonsten aber nicht, denn die passende Größe eines Fernsehers hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Dementsprechend sollten Sie zunächst Folgendes beachten:

  • Lassen Sie sich nicht von rein technischen Werten beeindrucken.
  • Eruieren Sie Ihre räumlichen Möglichkeiten für die Aufstellung des Fernsehers und entscheiden Sie erst dann.

Sie sehen also: Es bringt nichts, einfach nur den größtmöglichen Fernseher zu wählen. Die Wahl ist wesentlich komplexer und sollte unbedingt mit Sorgfalt angegangen werden, denn die falsche Größe, der falsche Abstand etc. können maßgeblichen Einfluss darauf haben, ob uns ein ausgedehnter Fernsehabend entspannt ist oder ob er stattdessen den gegenteiligen Effekt auslöst.

Alle Komponenten sollten bestmöglich aufeinander abgestimmt sein – sowohl die oben erwähnte Bildschirmgröße und der Abstand zum Fernsehgerät, aber beispielsweise auch der korrekte Sichtwinkel. Diesen erreichen Sie beispielsweise durch hochwertige TV-Möbel, bei denen Sie durch drehbare Elemente den Fernseher genau nach dem gewünschten Blickwinkel ausrichten können.

Alle wichtigen Details, die Sie bei der Auswahl der passenden Fernsehergröße beachten sollten, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten dieses Ratgebers.

Die richtige TV-Größe

Warum bei den hochmodernen Bildschirmen immer noch in der alten Maßeinheit Zoll (1 Zoll = 2,54 cm) gerechnet wird, ist unverständlich. Hier die gängigsten Bildschirmdiagonalen mit beiden Maßangaben (gerundet):

  • 30 Zoll = 76 cm
  • 37 Zoll = 94 cm
  • 42 Zoll = 106 cm
  • 49 Zoll = 124 cm
  • 50 Zoll = 127 cm
  • 55 Zoll = 140 cm
  • 61 Zoll = 155 cm
  • 65 Zoll = 165 cm
  • 70 Zoll = 178 cm

Inzwischen gehen die im Handel angebotenen Fernsehgeräte in ihrer Bildschirmgröße stramm auf die 2-Meter-Marke zu und werden diese bald überschreiten. Ein Fernseher wird oft auch als Statussymbol angesehen. Und hier gilt wie in vielen anderen Bereichen auch: Je größer, desto beeindruckender! Dass es jedoch wenig Sinn macht, einfach den größten verfügbaren Fernseher zu wählen, zeigen die folgenden Aspekte.

Der richtige Abstand zum TV

Viele Käufer neigen zu der fälschlichen Annahme, dass je größer der Fernseher ist, desto besser das Bild sein muss. Leider ist das nicht der Fall. Zur Ermittlung der optimalen Bilddiagonale Ihres neuen Fernsehers ist der Betrachtungsabstand ein gewichtiger Faktor. Ist der Abstand zu gering, kommt das Bild nicht richtig zur Geltung. Mitunter sind sogar einzelne Bildpunkte wahrzunehmen, besonders wenn man (zu) dicht vor einem (zu) großen Gerät sitzt.

Viel schlimmer ist es aber, wenn es durch den zu geringen Betrachtungsabstand zu Kopfschmerzen und anderen Beschwerden kommt. In so einem Fall verfliegt doch die Freude über den Riesenfernseher sehr schnell.

Als Faustformel sollten Sie sich merken: Einen idealen Bildeindruck erhält man, wenn der Abstand zum Gerät in etwa dreimal so groß ist wie die Bildschirmdiagonale des Fernsehers. Bei einer Bilddiagonale von 100 cm zum Beispiel wären das also drei Meter Abstand zum Fernseher empfehlenswert.

Deshalb gilt: Bevor Sie sich ein neues Fernsehgerät anschaffen, messen Sie zunächst den Abstand in Ihrem Wohnzimmer von der Couch zum Standort des Fernsehers aus. Diesen Abstand verwenden Sie nun als Anhaltspunkt, um die dazu passende Bildschirmgröße auszuwählen.

TV-Wandmontage vs. TV-Unterschrank

Der TV-Unterschrank ist die klassische Lösung für die Unterbringung eines Fernsehers im Wohnzimmer. Es gibt ihn einzeln zu kaufen, aber auch kombiniert mit anderen Elementen in Form einer sogenannten Wohn- bzw. Anbauwand. Vorteil dabei: Der Fernseher wird einfach auf den Unterschrank gestellt, angeschlossen – fertig! Weitere Montagearbeiten sind nicht notwendig.

In den letzten Jahren hat sich jedoch eine Alternative mehr und mehr etabliert – die Wandmontage des Fernsehers. Möglich wurde diese durch die Einführung der modernen Flachbildschirme. Einen alten Röhrenfernseher hätte man schließlich kaum an die Wand hängen können.

Was ist nun besser? Die Wandmontage erfordert deutlich mehr Montageaufwand, bietet aber den Vorteil, dass der Fernseher in der perfekt passenden Blickhöhe montiert werden kann. Fernsehgeräte auf TV-Unterschränken dagegen stehen oftmals zu tief, so dass der Kopf unnatürlich gesenkt werden muss, was auf Dauer zu Kopfschmerzen und Problemen mit der Hals-Nacken-Muskulatur führen kann. Besitzen auch Sie einen solchen (zu tiefen) Unterschrank, so sollten Sie die Wandmontage Ihres TV-Gerätes bevorzugen.

Der richtige Standort für das TV-Gerät

Standort für den Fernseher ist in der Regel das Wohnzimmer. Hier sollten Sie darauf achten, dass das Gerät so aufgestellt wird, dass es von hinten mit genügend Luft umströmt werden kann. Andernfalls besteht die Gefahr einer Überhitzung. Stellen Sie den Fernseher außerdem so auf, dass ihn niemand im Vorbeigehen anstoßen bzw. umwerfen kann.

Ebenfalls ungünstig sind Standorte direkt vor einem gekippten Fenster oder in direkter Zugluft. Hier können große Temperaturunterschiede entstehen, die der Technik nachhaltig schaden.

Fazit

Sofern Sie die hier genannten Punkte beachten und Ihr neues Fernsehgerät in passender Relation zum Betrachtungsabstand auswählen, steht einem ungetrübten Fernsehgenuss – auch über viele Stunden – nichts mehr im Wege. Sie vermeiden damit Haltungsschäden, Kopf- und Gliederschmerzen und sorgen außerdem dafür, dass Ihr hochwertiges Fernsehgerät möglichst lange hält


ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar