Aluminium lackieren – Anleitung & Tipps

Das Lackieren von Aluminium ist einfacher, als viele Leute denken. Foto: © Marina Lohrbach / stock adobe

Das Lackieren von Aluminium ist einfacher, als viele Leute denken. Foto: © Marina Lohrbach / stock adobe

Das matt-schimmernde, edle Finish von Oberflächen aus unbehandeltem Aluminium hat nicht zu Unrecht viele Anhänger. Solche Aluminiumteile kommen in vielen Bereichen des täglichen Lebens zum Einsatz – ob im Automobilbau, bei Haushaltsgeräten oder in der Medizintechnik. Doch nicht immer ist es sinnvoll, das Material in natürlichem Zustand zu belassen.

In diesem Ratgeber werden wir detailliert beleuchten, in welchen Fällen das Lackieren von Aluminium sinnvoll ist und welcher Lack sich dafür am besten eignet. Und damit Sie das Ganze in die Praxis umsetzen können, geben wir Ihnen auch gleich eine Schritt-für-Schritt-Anleitung an die Hand.

Warum Aluminium lackieren?

Es gibt verschiedene Gründe dafür, Aluminium zu lackieren. Zunächst einmal dient der Lack als Schutzschicht, die das Metall vor Korrosion, Witterungseinflüssen und schädlichen chemischen Substanzen bewahrt. Aluminium besitzt zwar von Natur aus eine schützende Oxidschicht, das Lackieren verstärkt jedoch diesen Schutz und erhöht damit die Langlebigkeit des Materials erheblich.

Darüber hinaus ermöglicht das Lackieren eine individuelle Gestaltung der Oberfläche, sei es aus ästhetischen Gründen oder um bestimmte Funktionalitäten zu optimieren. Ein weiterer Vorteil ist die einfache Reinigung lackierter Oberflächen im Vergleich zu unbehandeltem Aluminium.

Im Folgenden haben wir einige Anwendungsszenarien zusammengefasst, in denen Aluminium üblicherweise lackiert wird.

In welchen Bereichen wird Aluminium lackiert?

Architektur und Bauwesen

Lackiertes Aluminium wird oft für Fassaden von Gebäuden und Fensterrahmen verwendet. Der Lack schützt das Material vor Witterungseinflüssen und verleiht der Oberfläche eine dauerhaft ansprechende Optik. Die Farbauswahl kann an den Architekturstil und die persönlichen Vorlieben angepasst werden.

Lackiertes Aluminium wird auch häufig für Dachverkleidungen eingesetzt. Der Lack schützt hier vor Korrosion durch Regen, Schnee und anderen Witterungseinflüssen. Zudem können die reflektierenden Eigenschaften des Lackes dazu beitragen, die Wärmeabsorption zu reduzieren.

Ein weiteres Beispiel: Bei der Konstruktion von Brücken wird Aluminium aufgrund seiner Leichtigkeit und Korrosionsbeständigkeit häufig eingesetzt. Die Lackierung schützt die Brückenelemente vor Umwelteinflüssen wie Luftfeuchtigkeit, Salzwasser und industriellen Verschmutzungen.

Automobilbau / Luftfahrt

In der Automobilindustrie wird Aluminium u. a. für Karosseriebauteile und Alurohre für jeden Zweck eingesetzt, um das Gesamtgewicht von Fahrzeugen zu reduzieren. Lackierte Oberflächen schützen das Aluminium zudem vor Kratzern, Korrosion und Witterungseinflüssen. Die Lackierung kann auch dazu beitragen, die aerodynamischen Eigenschaften zu verbessern. Die Luftfahrtbranche verwendet Aluminium aufgrund seiner Leichtigkeit und Festigkeit häufig für Flugzeugstrukturen. Lackierte Oberflächen schützen das Aluminium vor extremen Temperaturen, UV-Strahlung und chemischen Einflüssen in der Atmosphäre.

Elektronik

Aluminium wird für Gehäuse von elektronischen Geräten wie Computern, Smartphones und anderen elektronischen Geräten verwendet. Eine Lackierung bietet bei diesen Geräten nicht nur Schutz vor äußeren Einflüssen, sie kann auch zur Ableitung von Wärme beitragen – insbesondere durch spezielle Lacke mit thermischen Eigenschaften.

Haushaltsgeräte

Auch bei der Herstellung von Küchengeräten wie Kochtöpfen, Pfannen und Backblechen wird oft Aluminium verwendet. Entsprechend lackierte Oberflächen erleichtern die Reinigung, verhindern das Anhaften von Lebensmitteln und schützen vor Korrosion.

Welcher Lack eignet sich für Alu?

Die Auswahl des richtigen Lacks bestimmt darüber, ob das Ergebnis dauerhaft ist und die Anforderungen erfüllt werden. Bei Aluminium empfiehlt sich die Verwendung von speziellen Aluminiumlacken, die für die Haftung auf diesem Metall optimiert sind. Solche Lacke enthalten spezielle Haftvermittler und Additive, die eine dauerhafte Verbindung zwischen Lack und Aluminium schaffen. Wichtig ist, auf hochwertige Produkte zu setzen, um eine langfristige Beständigkeit gegenüber UV-Strahlung, Witterungseinflüssen und mechanischer Belastung zu erreichen.

Für einige Anwendungszwecke – z. B. im Heimwerker- und Hobbybereich – kann auch herkömmlicher Lack verwendet werden. Allerdings sollte hier ein Haftvermittler zum Einsatz kommen, ansonsten kann sich der Lack schon nach kurzer Zeit wieder ablösen.

Aluminium lackieren – Schritt für Schritt Anleitung

Grundsätzlich unterscheidet sich der Lackiervorgang bei Aluminium kaum von dem bei Stahl oder anderen Materialien. Trotzdem sollten einige Feinheiten beachtet werden. Welche das sind und wie Sie grundsätzlich vorgehen, zeigt die folgende Anleitung.

Vorbereitung der Oberfläche

Beginnen Sie damit, die Aluminiumoberfläche gründlich zu reinigen. Entfernen Sie Fett, Öl, Staub und andere Verunreinigungen, um eine optimale Haftung des Lackes zu gewährleisten. Falls die Oberfläche beschädigt oder rostig ist, schleifen Sie diese zunächst so ab, dass ein glatter, tragfähiger Untergrund für den Lack entsteht. Schützen Sie abschließend alle Bereiche, die nicht lackiert werden sollen, mit Malerband und/oder Abdeckfolie.

Grundierung

Tragen Sie im nächsten Schritt eine geeignete Grundierung bzw. einen Haftvermittler auf, um die Haftung des Lackes zu verbessern und eine gleichmäßige Oberfläche zu erreichen. Lassen Sie die Grundierung für mindestens zwei Stunden trocknen.

Lackieren

Nun kann es an das eigentliche Lackieren gehen. Tipp: Tragen Sie den Aluminiumlack in mehreren dünnen Schichten auf, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen und Nasen, Läufer etc. zu vermeiden. Achten Sie dabei auf die Trockenzeiten zwischen den Schichten.

Trocknen lassen

Lassen Sie den Lack vollständig trocknen (auch hier wieder mindestens zwei Stunden), bevor Sie das lackierte Aluminium mechanischen Belastungen aussetzen.

Alu lackieren – Tipps & Tricks

  • Lackieren Sie idealerweise in einer gut belüfteten Umgebung, um die Dämpfe zu minimieren.
  • Vermeiden Sie das Lackieren bei extremen Temperaturen, da dies die Trocknungszeit und Haftung des Lackes beeinträchtigt.
  • Vorsicht beim Einspannen von Aluteilen in die passende Lackierposition: Das Material verträgt nur geringe Druckkräfte, insbesondere bei dünnen Blechen oder Platten.
  • Reinigen Sie Pinsel, Rollen und Spritzpistolen sofort nach Gebrauch. Alulacke sind oft widerstandfähiger als herkömmliche Buntlacke und daher schwerer von den Werkzeugen zu entfernen, sofern dies nicht gleich nach dem Lackieren geschieht.

Fazit

Das Lackieren von Aluminium ist nicht viel komplizierter als bei Stahl & Co. Mit der richtigen Vorbereitung, hochwertigen Lacken und den Tipps aus diesem Ratgeber sollte es auch Nicht-Profis problemlos gelingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert