in

Elektroinstallationen planen – Worauf sollten Bauherren achten?

Viele Dinge bei den Elektroinstallationen im Haus müssen Fachleute übernehmen. Foto ©Milan stock adobe

Viele Dinge bei den Elektroinstallationen im Haus müssen Fachleute übernehmen. Foto ©Milan stock adobe

Viele Dinge bei den Elektroinstallationen im Haus müssen Fachleute übernehmen. Foto ©Milan stock adobe

Der Bau eines Eigenheims ist mit hohem Aufwand und Kosten verbunden. Daher ist es verständlich, dass nach Sparmöglichkeiten gesucht wird. Ein Beispiel dafür ist die Elektrik.

Damit technische Geräte im Haus später reibungslos funktionieren, ist bei der Planung der Elektroinstallation auf jedes Detail zu achten. Bei Elektroinstallationen sind nur wenige Arbeiten in Eigenleistung möglich. Dennoch gibt es einige Dinge, die ein geübter Heimwerker durchaus selbst erledigen kann.

Welche Elektroinstallationen müssen vom Fachmann ausgeführt werden?

Die Planung der Elektroinstallation ist ein wichtiger Schritt beim Hausbau. Küchengeräte, Computer, Fernseher und die Beleuchtung brauchen Strom. Wie viele Steckdosen im Haus benötigt werden, hängt von der Größe des Anwesens und der Anzahl elektrisch betriebener Geräte ab.

Bevor mit dem Installieren von Stromkreisen begonnen wird, sollte die Nutzung der einzelnen Räumlichkeiten feststehen. Stromanschlüsse werden auch außerhalb des Wohnhauses gebraucht. Das Innere der Garage, das Gartenhauses sowie die Gartenwege können erst beleuchtet werden, wenn diese Zugang zum Stromnetz haben.

Die Gesamtkosten einer Elektroinstallation können abhängig von Größe des Hauses und der Ausstattungsstufe variieren. Bei einem Eigenheim inklusive Garten- und Garagenbeleuchtung ist mit Elektrikerkosten im fünfstelligen Bereich zu rechnen.

Regionale Handwerker bevorzugen

Es ist daher ratsam, Alternativen zu suchen und zu vergleichen. Ein Elektriker in der Nähe findet sich in der Regel online im Internet. Lokale Fachleute sind häufig auf Experten-Plattformen vertreten. So besteht die Möglichkeit, zuerst Angebote für die geplanten Dienstleistungen anzufordern.

Damit die Projektkosten möglichst niedrig bleiben, sollte man sich auf Profis, die zu den eigenen finanziellen Möglichkeiten passen, konzentrieren. Beim Hausbau wird oft versucht, die Kosten durch Eigenleistung zu reduzieren. Wer über handwerkliches Geschick verfügt, kann Geld sparen.

Siehe auch  Ölheizung, Gasheizung oder Holzpelletheizung?

Bei Arbeiten an der Elektrik geht allerdings die Sicherheit vor! Die meisten der im Eigenheim notwendigen Elektroinstallationen müssen vom Fachmann ausgeführt werden. Durch unsachgemäßes Handeln setzt man sich der Gefahr eines tödlichen Stromschlags aus.

Dennoch gibt es einige Dinge, die von Laien erledigen werden können. Den Anschluss an das örtliche Versorgungsnetz sowie den Einbau des Sicherungskastens übernimmt aber in jedem Fall ein Profi.

Beim Arbeiten an elektrischen Anlagen geht Sicherheit vor

Bei der Planung von Stromanschlüssen sollte auch das Areal außerhalb der Wohnräume nicht vergessen werden. Wenn eine Dachterrasse auf der Garage errichtet wird, muss dieser Bereich ebenfalls an das Stromnetz angeschlossen werden. Lampen und andere elektrische Geräte kann man selbst anschließen.

Wenn es sich um eine ältere Beleuchtung handelt, sollte ein Elektriker gerufen werden. Oft ist bei alten Beleuchtungs-Elementen nicht klar, wo welche Kabel angeschlossen werden müssen. Arbeiten, bei denen Starkstrom im Spiel ist, müssen von einem Elektrik-Fachmann ausgeführt werden.

Als Bauherr kann man die elektrische Anlage für einen Hausbau selbst planen und das Projekt mit dem beauftragten Elektrikerfachbetrieb abstimmen. Eine Elektro-Arbeit, die ein Heimwerker selbst erledigen kann, ist, Schlitze in die Wand zu stemmen. Danach kann der Elektriker später die notwendigen Stromleitungen unter dem Putz verlegen. Einen Kinder-Sicherheitsschutz an Steckdosen anbringen, ist ebenfalls eine Aufgabe, die der Bauherr selbst übernehmen kann. Der Austausch von Steckdosen oder der Einbau von Funksteckdosen hingegen ist dem Elektrik-Profi vorbehalten. Um Unfälle nach Möglichkeit weitgehend auszuschließen, sind vor Arbeitsbeginn an elektrischen Anlagen einige Regeln zu beachten. Jede elektrische Anlage muss durch Ausschalten des Gerätes sowie durch das Abschalten von Sicherungen von den spannungsführenden Leitungen getrennt werden.

Bestseller Nr. 1
DELPHI Steckdose Unterputz Weiß 230V Schutzkontakt-Steckdose mit erhöhtem...
  • 10x Schutzkontaktsteckdose mit Rahmen aus der Delphi Serie.
  • UP Steckdose für die Unterputz Monatge in Standard Wanddosen. Einfache Montage via Steckklemmen.
  • Schutzkontakt-Steckdosen mit erhöhtem Berührungsschutz. Installationsfreundliche Klemm Montage.
Bestseller Nr. 2
Jung 1520 WW Schuko Steckdose 16 A 250 V Serie AS 500 alpinweiß 250 V
  • Jung 1fach Einsatz Schutzkontakt-Steckdose Alpinweiß AS1520WW
  • Inhalt: 1 Stück
AngebotBestseller Nr. 3
Der Autor Hajo Simons

Verfasst von Hajo Simons

arbeitet seit gut 30 Jahren als Wirtschafts- und Finanzjournalist, überdies seit rund zehn Jahren als Kommunikationsberater.
Nach seinem Magister-Abschluss an der RWTH Aachen in den Fächern Germanistik, Anglistik und Politische Wissenschaft waren die ersten beruflichen Stationen Mitte der 1980er Jahre der Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen (Pressesprecher) sowie bis Mitte der 1990er Jahre einer der größten deutschen Finanzvertriebe (Kommunikationschef und Redenschreiber).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert