in

Beim Hausbau hochwertige Materialien bevorzugen

Bauherren sollten auf die Verwendung hochwertiger Baumaterialien achten. Foto: © Wolfilser / stock adobe

Bauherren sollten auf die Verwendung hochwertiger Baumaterialien achten. Foto: © Wolfilser / stock adobe

Bauherren sollten auf die Verwendung hochwertiger Baumaterialien achten. Foto: © Wolfilser / stock adobe

Viele Menschen träumen von einem eigenen Haus. Auch wenn die Zinsen weiter steigen, ist der Wunsch nach einer selbst gebauten Traumimmobilie ungebrochen.

Doch die Materialknappheit und die gestiegenen Preise für Holz, Dämmstoffe und Ziegelsteine machen sich auf den Baustellen bemerkbar. Schnell greifen Bauherren nach preiswerteren Ersatzmaterialien, um den Bauablauf nicht zu stören. Doch dies kann zu unvorhergesehenen Risiken führen und schwerwiegende Folgen für die Stabilität und Sicherheit haben und im schlimmsten Fall Probleme mit der Gebäudeversicherung nach sich ziehen.

Bauherren sollten daher bereits beim Bau auf gute Bauqualität achten und die Baunormen einhalten. Besonders gilt dies für die kritischen Stellen am Haus wie Keller und Dach, bei denen Schäden durch Sturm oder Überschwemmungen schnell teuer werden.

Ein Dach muss hohe Belastungen aushalten

Dachelemente sind extremen Bedingungen und Temperaturschwankungen ausgesetzt. Während heiße Sommer auf dem Dach für Temperaturen von über 40 Grad sorgen, kann es im Winter auch schnell kälter als minus 15 Grad werden – eine Belastung für alle Abdichtungselemente, die im Laufe der Jahre verschleißen, spröde werden und reißen können – vor allem, wenn minderwertige Qualität verbaut wurde.

Auch heftige Wetterphänomene wie Gewitter mit Starkwind und Hagel haben in den letzten Jahren zugenommen. Sie können dazu führen, dass Wasser ins Haus eindringt und Schäden im Gebäude verursacht. Versicherungen verlangen oft den Nachweis, dass ein Dach vorschriftsmäßig von Fachbetrieben gebaut, gepflegt und gewartet wurde.

Lehnt die Versicherung eine Schadensregulierung ab, beispielsweise mit der Behauptung, der Schaden sei „grob fahrlässig“ herbeigeführt worden, ist dies noch kein Grund zum Verzweifeln. Mit den richtigen Sachverständigen und Experten für Versicherungsrecht können rechtmäßige Ansprüche häufig doch noch durchgesetzt werden.

Siehe auch  Aluminium lackieren – so gehen Sie richtig vor

Warum ein Dach regelmäßig gereinigt werden sollte

Dächer sind nicht nur praktisch, sondern in ihrer Vielfalt faszinierend. Ein Hausdach sorgt für Wohnlichkeit und verleiht dem Haus eine ansprechende Gesamterscheinung. Zugleich kommen dem Dach auch wichtige Aufgaben zu.

Eine intakte Dachfläche schützt die Gebäudesubstanz und das gesamte Haus samt Hausrat. Dabei steht nicht nur der optische Eindruck im Vordergrund, sondern auch die Langlebigkeit und Witterungsbeständigkeit des Materials. Dachziegeln aus Beton oder Ton sind besonders robust und widerstandsfähig. Zudem kann man ihre Lebensdauer durch regelmäßige Wartung und Pflege noch verlängern.

Dabei können Schäden frühzeitig erkannt und behoben werden, die beispielsweise durch Moos oder andere Verunreinigungen entstehen. Dringen die Wurzeln des Mooses in die poröse Oberfläche der Dachziegel ein, können Risse und Undichtigkeiten entstehen.

Probleme mit der Versicherung vorausschauend vermeiden

Die meisten Hausbesitzer haben für ihre Immobilie eine Gebäudeversicherung sowie eine Elementarversicherung abgeschlossen, die Schäden durch äußere Ereignisse wie Feuer, Wasser oder Sturm abdeckt. Wenn ein Versicherungsfall eintritt, suchen Versicherungen oft Gründe, um im Schadensfall nicht zu zahlen. Es ist daher sehr wichtig, schon bei der Planung des Hauses und in der Bauphase darauf zu achten, dass die Baunormen eingehalten werden, die sich auf Brandschutz, Gebäudestatik oder auch auf die Verwendung der zulässigen Materialien beziehen.

Wenn das Haus nicht den geltenden Vorschriften entspricht oder minderwertige Materialien zu einem Schaden führen, kann es sein, dass die Versicherung die Schuld beim Versicherungsnehmer sieht und die Zahlung verweigert. Bauherren sind in der Pflicht, das Risiko von Schäden zu minimieren und daher nur hochwertige und zugelassene Baustoffe zu verwenden, die den Standards entsprechen.

Siehe auch  Wohngebäudeversicherung zahlt auch für verspäteten Sturmschaden
Der Autor Hajo Simons

Verfasst von Hajo Simons

arbeitet seit gut 30 Jahren als Wirtschafts- und Finanzjournalist, überdies seit rund zehn Jahren als Kommunikationsberater.
Nach seinem Magister-Abschluss an der RWTH Aachen in den Fächern Germanistik, Anglistik und Politische Wissenschaft waren die ersten beruflichen Stationen Mitte der 1980er Jahre der Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen (Pressesprecher) sowie bis Mitte der 1990er Jahre einer der größten deutschen Finanzvertriebe (Kommunikationschef und Redenschreiber).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert