in

Innovation – Solarziegel als unsichtbare Energieversorgung

Solarziegel können in das Gesamtbild eines Hauses integriert werden. Foto: © Luftbildfotograf /stock adobe

Solarziegel können in das Gesamtbild eines Hauses integriert werden. Foto: © Luftbildfotograf /stock adobe

Solarziegel können in das Gesamtbild eines Hauses integriert werden. Foto: © Luftbildfotograf /stock adobe

In den vergangenen Jahren hat sich die Solartechnologie erheblich weiterentwickelt, eine vielversprechende Innovation in diesem Bereich sind Solarziegel.

Diese innovative Technologie kombiniert die Vorteile herkömmlicher Solarmodule mit einer ästhetisch ansprechenden und nahtlosen Integration in das Hausdach. In diesem Ratgeber werden wir Sie mit allen wichtigen Informationen über Solarziegel versorgen, um bei der Entscheidung zur Energieversorgung Ihres Hauses zu helfen.

Was sind Solarziegel und wie funktionieren sie?

Solarziegel, auch bekannt als Solardachpfannen, sind spezielle Dachziegel, die mit integrierten Solarzellen ausgestattet sind. Anders als herkömmliche Solarmodule, die auf dem vorhandenen Dach montiert werden, fügen sich Solarziegel nahtlos in die Dachstruktur ein und ersetzen herkömmliche Dachziegel bzw. Dachpfannen.

Solarziegel bestehen aus langlebigen Materialien wie Glas, Keramik oder Metall und sind in verschiedenen Designs erhältlich, um sich dem architektonischen Stil des Hauses perfekt anzupassen.

So funktionieren Solarziegel

Die Funktionsweise von Solarziegeln beruht auf der Nutzung der integrierten Photovoltaikzellen. Diese Zellen bestehen aus Halbleitermaterialien – meist in Form von Silizium –, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Jeder Solarziegel enthält mehrere dieser Photovoltaikzellen, die miteinander verbunden sind, um eine ausreichende Leistung zu erzeugen.

Wenn Sonnenlicht auf die Solarziegel trifft, absorbieren die Photovoltaikzellen die Energie des Lichts. Durch den sogenannten photovoltaischen Effekt wird das Licht in elektrischen Strom umgewandelt. Dieser erzeugte Gleichstrom wird dann durch eine Verkabelung in das elektrische System des Gebäudes geleitet.

Solarenergie kann für den Eigenverbrauch im Gebäude genutzt werden, beispielsweise zur Stromversorgung von elektrischen Geräten und Beleuchtung. Bei einem Überschuss an erzeugter Energie kann diese in Batterien gespeichert werden oder ins Stromnetz eingespeist werden. Für die Einspeicherung in das öffentliche Netz kann der Hausbesitzer eine sogenannte Einspeisevergütung, also einen finanziellen Obolus, erhalten.

Siehe auch  Zu kleines Dach? Dennoch von einer Solaranlage profitieren!

Solarziegel – die Vorteile

Ein großer Vorteil von Solarziegeln ist ihre nahtlose Integration in die Dachstruktur. Im Gegensatz zu herkömmlichen Solarmodulen wirken Solarziegel wie Dachziegel und fügen sich praktisch nahtlos in das ästhetische Erscheinungsbild des Hauses ein. Sie ermöglichen somit die Nutzung von Solarenergie, ohne das Erscheinungsbild des Daches zu beeinträchtigen.

Ein weiterer Vorteil ist die hohe Energieeffizienz. Solarziegel nutzen die Sonnenenergie, um Strom zu erzeugen, und ermöglichen damit eine saubere und effiziente Energieversorgung. Die integrierten Solarzellen wandeln Sonnenlicht in elektrische Energie um, die Sie entweder direkt nutzen oder in Batterien speichern können.

Solarziegel werden aus hochwertigen Materialien hergestellt und sind darauf ausgelegt, den extremen Witterungsbedingungen standzuhalten. Sie sind langlebig und erfordern nur minimalen Wartungsaufwand. In der Regel bieten Hersteller eine Garantie von mehreren Jahrzehnten auf ihre Produkte. Die Systeme sind in der Regel modular aufgebaut, was es ermöglicht, die Anlage nach Bedarf zu erweitern.

Solarziegel – die Nachteile

Ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung für Solarziegel ist der Preis. Solarziegel sind in der Regel teurer als herkömmliche Solarmodule. Dies liegt vor allem an den höheren Materialkosten und dem aufwendigeren Installationsverfahren. Die Gesamtkosten hängen von der Größe des Daches, der gewünschten Energieausbeute und anderen Faktoren ab.

Die Installation von Solarziegeln erfordert in der Regel spezialisierte Fachkräfte, da sie in das Dach integriert werden müssen. Im Vergleich zu herkömmlichen Solarmodulen ist die Installation deutlich komplexer und zeitaufwendiger.

Und schließlich kann es – im Vergleich zu einer herkömmlichen Solaranlage – zu Leistungseinschränkungen bei der Verwendung von Solarziegeln kommen. Da diese in die Dachstruktur integriert sind, erbringen sie in der Regel nicht die gleiche Leistung. Der Grad der Leistungseinschränkung hängt von verschiedenen Faktoren ab – z. B. von der Ausrichtung des Dachs, dem Neigungswinkel und eventuellen Verschattungen.

Siehe auch  Photovoltaikförderung in 2023 – das ändert sich für private Betreiber

Es ist ratsam, vor der Installation eine professionelle Bewertung des Standorts durchzuführen, um die Leistungspotenziale und mögliche Einschränkungen zu ermitteln. Eine solche Bewertung kann zum Beispiel der Solarberater der Bundesenergie-Nord durchführen.

Was kosten Solarziegel?

Die Kosten für Solarziegel variieren je nach Hersteller, Größe des Dachs, gewünschter Energieausbeute und anderen Faktoren. Sie sind in der Regel teurer als herkömmliche Solarmodule aufgrund der höheren Materialkosten und des aufwendigeren Installationsverfahrens.

Als grobe Orientierung: Die Kosten liegen im Bereich von 200 bis 400 Euro pro Quadratmeter. Hierbei sind die Materialkosten und die Kosten für die Installation enthalten. Wichtig zu wissen ist: Bei der Bewertung der Kosten von Solarziegeln sollten Sie insbesondere die langfristigen finanziellen Vorteile in Betracht ziehen. Durch die Nutzung von Solarenergie können Sie Ihre Stromrechnungen reduzieren und staatliche oder regionale Förderungen oder Anreize in Anspruch nehmen. Darüber hinaus steigern Solarziegel den Wert Ihrer Immobilie und können somit langfristig eine rentable Investition sein.

Fazit

Solarziegel sind eine vielversprechende Innovation im Bereich der Solartechnologie. Mit ihrer ästhetischen Integration in das Dach und ihrer effizienten Energieerzeugung bieten sie eine attraktive Option zur Energieversorgung des Hauses.

Trotz einiger potenzieller Nachteile wie den höheren Kosten und der komplexeren Installation können Solarziegel somit eine nachhaltige und langfristig rentable Lösung sein. Bevor Sie sich für Solarziegel entscheiden, ist es ratsam, eine gründliche Bewertung Ihrer individuellen Situation durchzuführen und professionelle Beratung von erfahrenen Installateuren einzuholen. Dies hilft Ihnen, die Vor- und Nachteile abzuwägen und eine fundierte Entscheidung zu treffen, ob Solarziegel die richtige Wahl für Ihre Immobilie sind.

Bestseller Nr. 1
Wasserdichter Solardurchgang Photovoltaik-Dachdurchgang für Braas - Taunus Dachziegel -...
  • Universelle Kompatibilität: Speziell entwickelt für Braas - Taunus Dachziegel, um eine perfekte Passform zu...
  • Breiter Leitungsdurchmesser: Geeignet für Leitungsdurchmesser von Ø5 bis Ø47 mm, um verschiedene Arten von...
  • Vielfältige Farbauswahl: Erhältlich in verschiedenen Farben wie Ziegelrot, Braun, Schwarz, Graphit, Rot und...
Bestseller Nr. 2
Wasserdichter Solardurchgang Photovoltaik-Dachdurchgang für Braas - Frankfurter, Benders...
  • Universelle Kompatibilität: Passt perfekt zu Braas - Frankfurter, Benders - Mecklenburger und ProDach -...
  • Breiter Leitungsdurchmesser: Mit einem Durchmesser von Ø5-47 mm können sowohl einzelne als auch doppelte...
  • Vielfältige Farbauswahl: Erhältlich in verschiedenen Farben wie Ziegelrot, Braun, Schwarz, Graphit, Rot und...
Bestseller Nr. 3
Wasserdichter Solar- und Photovoltaik-Dachdurchgang für Braas Frankfurter Dachziegel,...
  • Wasserdichte Solardurchführung: Speziell für die Durchführung von Solar- und Photovoltaikleitungen durch...
  • Einfache Montage und Wartung: Die Konstruktion ermöglicht das einfache Demontieren der Abdeckung, was den...
  • Hochwertiges Material: Gefertigt aus UV-stabilisiertem PP und EPDM, gewährleistet Langlebigkeit und...
Der Autor Hajo Simons

Verfasst von Hajo Simons

arbeitet seit gut 30 Jahren als Wirtschafts- und Finanzjournalist, überdies seit rund zehn Jahren als Kommunikationsberater.
Nach seinem Magister-Abschluss an der RWTH Aachen in den Fächern Germanistik, Anglistik und Politische Wissenschaft waren die ersten beruflichen Stationen Mitte der 1980er Jahre der Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen (Pressesprecher) sowie bis Mitte der 1990er Jahre einer der größten deutschen Finanzvertriebe (Kommunikationschef und Redenschreiber).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert