in

Wohnung von Pollen befreien – Diese 8 Tipps können helfen

Pollen in der Wohnung können für Allergiker sehr unangenehm sein. Foto: © Graphicroyalty / stock adobe

Pollen in der Wohnung können für Allergiker sehr unangenehm sein. Foto: © Graphicroyalty / stock adobe

Pollen in der Wohnung können für Allergiker sehr unangenehm sein. Foto: © Graphicroyalty / stock adobe

Deutschlandweit leiden etwa 12 Millionen Menschen an einer Pollenallergie, was vor allem den Frühling und den Sommer unerträglich macht. Rote, tränende Augen, Reizhusten und ständiges Niesen – Symptome, die Ihnen vielleicht bekannt vorkommen.

Es bieten sich zwar gegen die Pollenallergie Medikamente an, die im besten Fall die Symptome abschwächen, doch nicht zu 100 % befreiend wirken. Auch wird oft eine professionelle Reinigungsfirma beauftragt, um die Wohnung von Pollen zu befreien, was sich eher bei einer stark von Pollen verunreinigten Wohnung lohnt.

Gefährlicher Pollenstaub

Selbstverständlich möchte man sich Zuhause in seinen eigenen 4-Wänden sicher fühlen können, ohne die Furcht haben zu müssen, auch dort von Pollen-Staub befallen zu werden. Doch das ist nicht immer der Fall, da wir vor allem an warmen Tagen unsere Wohnung durchlüften wollen, um sie abzukühlen. Der Nachteil: Blätter und Pollen-Staub werden dadurch in die Wohnung befördert, was sich für den Allergiker als Albtraum herausstellt.

Deshalb haben wir eine Liste mit Tipps zusammengestellt, um die Wohnung von ungewollten Pollen zu befreien und eine entspannte Atmosphäre im eigenen Zuhause zu schaffen. Doch nicht nur bei der Wohnungsreinigung, sondern auch für die Büroreinigung können diese Tipps angewendet werden.

Unsere Tipps für eine Wohnung frei von Pollen

#1 Stoßlüften bei Nacht

Wer eine Pollenallergie hat, sollte generell auf‘s Lüften der Wohnung verzichten. Doch im Sommer kann sich die ganze Hitze in der Wohnung anstauen, was einem keine andere Wahl lässt, außer nachts zu lüften. Daher der Tipp: Wenn gelüftet werden muss, dann am besten abends und auch nur mit gekippten Fenstern, damit die kühle Luft die Wohnung zwar erreicht, aber der ungewollte Staub nicht so einfach eindringt und Ihren Frieden stört.

Siehe auch  5 praktische Tipps zur Wohnungsauflösung im Todesfall

#2 Pollenschutzgitter anschaffen

Hier bietet sich gleich eine doppelte Lösung an, denn nicht nur Pollen leben in der freien Natur, sondern auch unerwünschte Insekten. Um sich vor beidem zu schützen, kann ein Fliegengitter ganz einfach und preiswert erworben und angebracht werden, um in aller Ruhe lüften zu können – tags und nachts. So verzichten Sie auf Allergie-Attacken und Mücken, die Sie nachts wach halten könnten.

#3 Keine Kleidung im Schlafzimmer

Wer einen erholsamen Schlaf braucht, sollte, nachdem die Wohnung betreten wurde, seine Kleidung in einem separaten Raum (wie z. B. das Badezimmer) wechseln. Somit kommen Pollen (und auch anderer Schmutz von draußen) nicht so einfach ins Schlafzimmer, um es sich auf Ihrer Bettwäsche gemütlich zu machen.

#4 Die Waschmaschine öfters einschalten

Natürlich ist Hygiene das A und O, doch besonders in der Frühlings- und Sommerzeit sollte öfter die Bettwäsche und Kleidung in die Waschmaschine geschmissen werden. So minimieren Sie den Schmutzgehalt von draußen in Ihrer Wohnung, und auch der Schlaf wird nicht durch unnötiges Niesen gestört.

#5 Wasserfilter im Staubsauger

Ihre Wohnung von den Pollen mit einer Staubsauger-Reinigung zu befreien ist natürlich der simpelste Weg, doch leider kommt es vor, dass beim Wechseln oder Entleeren des Staubsaugerbeutels Pollen wieder austreten und die Wohnung verunreinigen.

Dadurch, dass Sie vor allem mit Ihrem Gesicht näher an den Pollen liegen, werden Sie auch nach kurzer Zeit die ersten Symptome zu spüren bekommen. Die Lösung: ein Wasserstaubsauger. Die angesaugte Luft landet in einem separaten Wasserbad, weswegen Sie sich um herumfliegende Pollen keine Gedanken mehr machen müssen.

Siehe auch  Geteiltes Kinderzimmer – Die besten Einrichtungstipps

#6 Wäsche in der Wohnung aufhängen

Natürlich ist es die umweltfreundlichere Variante, seine Kleidung unter der Sonne trocknen zu lassen, doch darauf nimmt die Natur keine Rücksicht. Pollen, Insekten und anderer Schmutz können sich an Ihrer Wäsche festbeißen und landen dann in Ihrer Wohnung. Bleiben Sie umweltfreundlich, doch behalten Sie Ihre nasse Kleidung in der Wohnung zum Trocknen, auch wenn es dadurch etwas länger dauert.

#7 Vierbeiner nicht erlaubt

Wer einen Hund oder eine Katze zu Hause hat, kuschelt bestimmt auch gerne mit seinem Haustier im eigenen Bett. Auch, wenn es etwas harsch sein mag, sollten Sie vor allem in der Pollenzeit auf das Kuscheln im Bett oder auf dem Sofa mit Ihrem Vierbeiner verzichten. Bei den täglichen Gassi-Runden mit dem Hund oder dem täglichen Rundgang der Katze werden Pollen auf deren Fell landen.

Kaum zu Hause, lassen sich diese Pollen auf den Polstern nieder, und Ihre Allergien fangen erneut an, sich zu zeigen. Auch wenn die süßen Augen Ihres Haustieres es schwer machen – versuchen Sie Ihre Haustiere auf deren Platz zu lassen.

#8 Nächtliches Haarewaschen

Wer die Wohnung täglich verlässt, sollte sich abends die Haare gründlich waschen. Wie bei unseren Haustieren und der Kleidung hängen sich Pollen fest. Um eine Verunreinigung der Wohnung zu umgehen, empfehlen sollten die Haare lieber bei Nacht gewaschen werden als morgens. So können Sie Ihr Bett nämlich jede Nacht komplett sauber besteigen. 

So bleiben Sie sauber

Auch wenn eine Pollenallergie die Laune vermiesen kann, sollte man das gute Wetter im Frühling und Sommer genießen. Halten Sie sich an unsere Tipps und kombinieren Sie diese mit den passenden Medikamenten. So lassen sich die guten Tage besser genießen.

Siehe auch  Zeit für Veränderung – neue Reize für die Wohnung
Der Autor Hajo Simons

Verfasst von Hajo Simons

arbeitet seit gut 30 Jahren als Wirtschafts- und Finanzjournalist, überdies seit rund zehn Jahren als Kommunikationsberater.
Nach seinem Magister-Abschluss an der RWTH Aachen in den Fächern Germanistik, Anglistik und Politische Wissenschaft waren die ersten beruflichen Stationen Mitte der 1980er Jahre der Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen (Pressesprecher) sowie bis Mitte der 1990er Jahre einer der größten deutschen Finanzvertriebe (Kommunikationschef und Redenschreiber).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert