Carport streichen – So geht´s

Mit einer Imprägnierung, Holzlasur und Lackierung schützen Sie Ihren Carport oder Ihre Holzgagrage vor Schimmel, UV-Strahlung, Frost und Schädlingen. Im Folgenden stellen wir Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten der Holzpflege vor und geben Ihnen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Streichen.

Je nach Modell sind manche Produkte bereits vorbearbeitet. Holzgaragen und auch Holzcarports sind meist auf Wasserbasis imprägniert und benötigen eine Nachbehandlung. Es gibt aber auch Holzcarports mit bereits kesseldruckimprägnierten Pfosten. Falls Ihr Carport einen Erstanstrich oder eine Nachbehandlung benötigt, finden Sie im Folgen alle relevanten Infos dazu.

Schutz vor Witterung & Regen

Neben den oben bereits genannten Schutzfunktionen schützt eine Lasur- oder Lackschicht Ihren Carport vor allem vor Regen und sonstigen Witterungseinflüssen. Dies gilt im Besonderen für die Wetterseite des Carports – also die Seite, an der die Witterungseinflüsse die Konstruktion direkt treffen.

Um den Carport bestmöglich zu schützen, sollten Sie die Schutzschicht aus Lack bzw. Lasur nicht nur einmalig aufbringen, sondern auch regelmäßig kontrollieren. Besonders an der Wetterseite sollte diese Schicht im Abstand von ein paar Jahren immer wieder nachgebessert werden, denn nur so bleibt der optimale Schutz gegen alle Witterungseinflüsse langfristig erhalten.

Imprägnierung

Wie alle Holzprodukte, die der Witterung ausgesetzt sind, sollten Sie auch Ihren Carport oder Ihre Holzgarage schützen. Vor allem, wenn Sie sich für ein Produkt ohne Vorimprägnierung entschieden haben, sollten Sie einen entsprechenden Grundanstrich für Holz auftragen.

Die Imprägnierung ist eine meist farblose Schicht, die einen lang anhaltenden Schutz gegen holzzerstörende Insekten und Schimmelpilze gewährleistet. Es ist zu empfehlen, alle Holzteile des Carports bei der Montage zu imprägnieren, denn dann erreichen Sie noch problemlos alle Ecken. Wichtig: Die Imprägnierung sollte nur auf der Außenseite aufgebracht werden! Aufgrund der enthaltenen Fugizide und Lösungsmittel sind die entstehenden Dämpfe gesundheitsschädlich.

Lasur, Öl, Lack? Welches Produkt ist für welches Holz geeignet?

Je nach Material empfehlen sich verschiedene Produkte zur Imprägnierung und Lackierung eines Carports. Hier eine Übersicht:

Holzlasur:

  • Sehr gut geeignet für Weichhölzer.
  • Schwache Pigmentierung
  • Transparent (Holzmaserung bleibt erhalten)
  • In dunklen Farbtönen bietet sie einen sehr hohen UV-Schutz

Holzfarbe / Decklack:

  • Hohe Pigmentierung
  • Hohe Deckkraft
  • Hoher und dauerhafter UV-Schutz

Was brauche ich zum Streichen?

Bevor Sie Ihren Carport lasieren oder streichen, benötigen Sie eine Grundausstattung an Materialien:

  • Klebeband
  • Abdeckfolie oder Abdeckvlies
  • Spachtel
  • Breiter, weicher Flachpinsel
  • Imprägnierung bzw. Farb-/Lasuranstrich

Carport streichen – Schritt-für-Schritt

Das beste Ergebnis beim Streichen Ihres Carport erzielen Sie, wenn Sie sich an die folgende Anleitung halten:

  1. Trockenes Harz vorsichtig mit einem Spachtel entfernen.
  2. Sie können das Holz vor dem Auftragen zusätzlich anschleifen. Dadurch wird die Aufnahme der Imprägnierung bzw. des Decklacks verbessert. Sie können auch eine spezielle Haftgrundierung auftragen.
  3. Legen Sie nun großzügig das Abdeckvlies aus. Schützen Sie alle Teile, die Sie nicht ausreichend imprägnieren wollen, vor Verschmutzung.
  4. Nun können Sie die Schutzschicht auftragen. Achten Sie auf eine gleichmäßige Verteilung und lassen Sie die Imprägnierung 24 Stunden lang trocknen. Bei noch kühleren Temperaturen wird die Trocknungszeit länger.
  5. Wenn Sie sich für einen zusätzlichen Schutz oder einen Deckanstrich entschieden haben, können Sie diesen nun auftragen.
  6. Nach dem ersten Anstrich streichen Sie noch einmal nach, um einen gleichmäßig deckenden Anstrich zu erhalten.

Je nachdem, wie stark Ihr Carport der Witterung ausgesetzt ist, sollten Sie das Auftragen einer Lasur und/oder des Decklacks regelmäßig wiederholen. Alle zwei bis vier Jahre ist in der Regel ausreichend. Wichtig: Farblose Lasuren schützen nicht vor UV-Strahlung und bleichen das Holz aus! Verwenden Sie dafür farbige und deckende Lasuren.

Anstrich von Aluminium-Carports

Aluminium ist weniger empfindlich als Holz – weder Schädlinge, Schimmel noch Kälte haben hier eine Chance. Aluminium ist witterungsbeständig und hat eine stabile Statik. Die meisten Carports aus Aluminium bzw. ebensolche Bausätze werden bereits lackiert und eingefärbt geliefert. Sie verlieren also nicht ihre Farbe, wenn sie dem Sonnenlicht ausgesetzt sind. Ein gewisses Ausbleichen lässt sich nicht verhindern. Die Oberfläche wird auch durch Kratzer etc. beschädigt, so dass im Laufe der Zeit eine Nachlackierung notwendig werden kann.

Kleinere Schäden können mit Lackstiften in der gleichen Farbe ausgebessert werden. Stärkere Schäden oder Abnutzungen müssen dann gründlicher behandelt werden. Je nach Art des Abschleifens müssen dann Reinigung (Lösungsmittel), Spachtelung der Schäden und Anstrich mit geeigneten Farben erfolgen.

Fazit

Ein Carport ist eine feine Sache. Er schützt Ihr Fahrzeug und anderes wertvolles Hab und Gut vor allen Witterungseinflüssen und hilft so dabei, dass alles länger schön und funktionsfähig bleibt. Doch auch der Carport selbst muss vor schädlichen Einflüssen geschützt werden, und zwar mit einer Lasur oder einem entsprechenden Lack.

Teilweise sind die Produkte bereits von Seiten des Herstellers vorbehandelt, teilweise werden sie komplett unbehandelt geliefert. In letzterem Fall sollten Sie Ihren Carport bereits vor der Montage lackieren. Aber auch bei bereits behandelten Modellen kann eine Nachlackierung oder eine zusätzliche Lasur sinnvoll sein. Schließlich möchten Sie Ihren Carport doch über viele Jahre nutzen!


ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar