R2D2 Freund im Garten. Gut mähen du kannst.

Dürfen Rasen-Roboter fast den ganzen Tag mähen?

R2D2 arbeitet immer häufiger in unseren Gärten. Leider hat aber auch Zoff am Zaun besonders in dicht besiedelten Gegenden ganzjährig Konjunktur. Smarte Haustechnik wie ein Rasen-Roboter steigert neben Altbekanntem wie qualmenden Kaminen, lärmenden Laubbläsern und fallenden Blättern ebenfalls die nachbarliche Gereiztheit.

So geschehen in einem Fall, in dem zwei Nachbarn  vor dem Amtsgericht (AG) Siegburg über einen Rasen-Roboter stritten. Die Beklagte hatte ihren Rasenmähroboter so programmiert, dass er bis auf die Akkulade-Zeiten und die von der Gemeinde verordnete Mittagsruhe zwischen 13 und 15 Uhr täglich von morgens 7 Uhr bis abends um 20 Uhr ihr Grün mähte. Allein an Sonn- und Feiertagen durfte sich der helfende Roboter ausruhen.

Der fleißige Mäher ging den Nachbarn auf die Nerven. Sie klagten wegen der Lärmbelästigung auf Unterlassung. Doch ohne Erfolg. Richterliche Begründung: Das Gerät verursache Geräusche, die deutlich unter den Grenzwerten der maßgeblichen technischen Regelwerke wie der der Technischen Anleitung Lärm für Wohngebiete liegen. Das Gericht stufte die Lärmbelästigung auch mit Blick auf die stundenlangen Unterbrechungen wegen des Akkuladens daher als unwesentlich ein. Die Kläger müssen in Zukunft duldsamer werden (Az: 118 C 97/13).