in

Wohnung kaufen in Hildesheim – Was ist zu beachten?

(Text enthält Werbung) Die niedersächsische Großstadt Hildesheim zeigt sich als Wohnort für alle Altersgruppen zunehmend attraktiv. Universitäten, bedeutende Firmen wie die Robert Bosch GmbH, Naherholungsgebiete, Kultur und die verkehrstechnisch gute Anbindung sind Gründe, warum Menschen Hildesheim als Wohnort wählen.

Damit der Kauf etwa einer Wohnung in Hildesheim reibungslos vonstattengeht, informiert dieser Artikel interessierte Leser, was es dabei zu beachten gibt.

Wichtigste Überlegungen zum Kauf einer Wohnung

  • Das Budget: Reicht das Familieneinkommen für einen Kauf einer Eigentumswohnung aus? Welche Kosten sind nicht im Kaufpreis enthalten? Steht der Finanzierungsplan?
  • Die Suche: Welche Möglichkeiten ergeben sich bei der Suche nach? Passt die Lage der Wohnung zu den Bedürfnissen? Finden an einem Kauf interessierte Menschen Unterstützung?
  • Besichtigung: Was ist zu beachten, wenn an einem Kauf interessierte Menschen die zum Kaufen angebotenen Wohnungen besichtigen?

Blick auf‘s Budget – Reicht das Geld für den Wohnungskauf?

Nicht mehr zur Miete wohnen und endlich in einer eigenen Wohnung leben – ob dieser Traum in Erfüllung geht, hängt neben den Immobilienpreisen von den Einkünften und den Ausgaben des potenziellen Wohnungskäufers ab.

Zunächst berechnet dieser das regelmäßige und verlässliche Einkommen. Dieses setzt sich zusammen aus:

  • den monatlichen Einkünften aus selbstständiger oder nicht selbstständiger Arbeit oder Rentenbezügen aller Familienmitglieder
  • bei Familien: alle Kindergeldzahlungen
  • Kapitalerträge
  • Unterhaltsleistungen, die monatlich auf dem Konto eingehen
  • Pacht- oder Mieteinkünfte von zuvor erworbenen oder geerbten Immobilien

Ist Eigenkapital vorhanden, senkt dies die zu finanzierende Summe beim Erwerb einer Wohnung.

Vom verlässlichen Einkommen sind die regelmäßigen Kosten für den Lebensunterhalt einschließlich Energie- und Wasserversorgung, die Beiträge für Versicherungen, Fahrtkosten zum Arbeitsplatz, Handyverträge und weitere Kosten abzuziehen. Grundlage sind die Lebenshaltungskosten am neuen Wohnort. Ferner rechnen Kaufinteressenten Hausgeld für die Eigentumswohnung ein sowie die jährliche Rücklage zur Modernisierung und Instandhaltung.

Bleibt nach Abzug der zu erwartenden Ausgaben vom regelmäßigen Einkommen des Familienhaushalts sowie der Tilgungs- und Zinsbelastungen Geld für unvorhersehbare Ereignisse übrig, ist anzunehmen, dass sich das Vorhaben realisieren lässt.

Siehe auch  Mietvertrag: Bescheinigung vom Altvermieter kein Muss

Nebenkosten nicht vergessen

Wie hoch die Finanzierungssumme ausfällt, hängt zudem von der Höhe der Nebenkosten ab, die beim Wohnungskauf anfallen. Durchschnittlich betragen diese zehn bis 15 Prozent des Kaufpreises. Zu den Nebenkosten gehören:

  • Grunderwerbssteuer
  • Kosten für Notar und Grundbuch
  • Gutachterkosten
  • Maklercourtage

Ist die Finanzierung geklärt, beginnt die Suche nach der geeigneten Wohnung.

Wohnungssuche mit verlässlichem Partner

Der Erfolg des Projektes Kauf einer Eigentumswohnung in Hildesheim etwa hängt im Wesentlichen von der Planung ab. Diese beginnt damit, sich über die eigenen Vorstellungen und die der Familienmitglieder im Klaren zu sein.

Die Lage

Gibt es die passenden Schulen, Kitaplätze und Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe? Ist die Verkehrsanbindung ausreichend? Weitere Fragen, die nach einer Antwort suchen, sind die nach:

  • Lärmquellen
  • Parkmöglichkeiten
  • Freizeitangeboten in der Nähe
  • dem unmittelbaren Umfeld

Ist die Lage ungünstig, ergibt ein Kauf einer Wohnung wenig Sinn. Anders sieht es aus, wenn von vornherein die Absicht besteht, die Wohnung zu vermieten.

Der Zeitfaktor und die Erfahrungen

Die Welt steht mit der Suche nach einer Wohnung nicht still. Die gewohnte Arbeit, Familie, Freunde und und und nehmen nach wie vor Zeit in Anspruch. Da fehlt oft die Zeit.

Familien, die eine Eigentumswohnung kaufen möchten, stehen nicht allein da. Immobilienmakler kennen sich in diesem Metier aus und erkennen Fallstricke sofort. Darum empfiehlt es sich, einen erfahrenen und verlässlichen Partner zu kontaktieren, der die Suche nach einer Wohnung zum Beispiel in Hildesheim mit seinem Fachwissen und seiner Zeit unterstützt.

Tipp: Für den Immobilienmarkt in der niedersächsischen Stadt hat City Immobilienmakler in Hildesheim eine hohe Reputation. Der Immobilienmakler überzeugt mit kundennaher sowie zielorientierter Beratung, mit Marktkenntnis, ausführlicher Planung, seriösem Auftreten und anhaltender Kommunikation. Die Qualität des Unternehmens ist überprüfbar durch Kundenreferenzen, Abschlusszeugnisse der Berufsausbildungen und Zertifikaten über Schulungen, an dem der zuständige Immobilienmakler teilnahm.

Siehe auch  Eigenbedarf: Kein Gesellschafter-Bedarf

Kontaktdaten:

City Immobilienmakler Hildesheim

Kruppstraße 16

31135 Hildesheim

Telefon: 0800 511 511 7

E-Mail: info@city-immobilienmakler.de

Webauftritt: https://city-immobilienmakler.de/niedersachsen/niederlassung-hildesheim/

Wohnung gefunden – Was ist bei der Besichtigung zu beachten?

Ist eine Wohnung in einem der 14 Stadtteile von Hildesheim gefunden, steht der Besichtigungstermin an. Dazu kommen potenzielle Käufer frühzeitig, um als Erstes das Gebäude von außen zu prüfen. Ist es in einem guten Zustand oder legt der Blick auf die Fassade die Vermutung nahe, dass diese bald einer Auffrischung bedarf?

Darauf deuten abgebröckelter Putz, Nässe und Risse hin. Sind bereits Sanierungen am Gebäude geplant? In welchem Zustand ist das Dach? Sanierungskosten beim Gemeinschaftseigentum teilen sich zwar auf alle Wohnungseigentümer auf, können jedoch den Geldbeutel massiv belasten.

Bei der Besichtigung von innen ist es wichtig, sich nicht vom ersten Eindruck blenden zu lassen. Wie ist der Zustand der Gemeinschaftsräume und der Keller? Stimmt die Wohnfläche? Ein Zollstock bringt Gewissheit. Sind ein Anschluss für die Waschmaschine und eine Einbauküche vorhanden?

In welchem Zustand sind Boden Decken und Wände? Zudem sollten Wohnungskäufer denjenigen der Türen und Fenster überprüfen. Sind diese verzogen? Welche Verglasung haben die Fenster? Sind sie dicht oder zieht es in der Wohnung?

Weiter entscheiden der Energiebedarf – nachgewiesen durch den Energieausweis – und der Schallschutz, ob die Wohnung zum Kauf infrage kommt. Auch die Helligkeit der Räume ist ein entscheidendes Kriterium.

Vor der Unterzeichnung des Kaufvertrages vereinbaren Wohnungskäufer einen zweiten Besichtigungstermin, bei dem ein Gutachter zugegen ist. Ein Blick in die Protokolle vorheriger Eigentümerversammlungen und Gespräche mit den potenziellen Nachbarn im Haus und in nebenliegenden Gebäuden bringt Gewissheit, ob mit Streitigkeiten zu rechnen ist.

Siehe auch  Mietmangel: Madonna erlaubt

Daneben sind Fragen zu klären, wie hoch der Kaufpreis ist und ob …

  • die Wohnung vermietet ist,
  • es einen Fahrradabstellplatz gibt,
  • wie hoch die Aufwendungen für die Hausverwaltung sind,
  • die Nachbarn noch gern dort leben und sich verstehen,
  • Umbaumaßnahmen gestattet sind,
  • sich die Wohnung bei Bedarf vermieten lässt,
  • es einen funktionsfähigen Aufzug gibt,
  • ob alle erforderlichen Unterlagen für den Kauf griffbereit sind

Fazit

Der Kauf einer Wohnung in Hildesheim ist eine Entscheidung, von der das weitere Leben der Familie abhängt. Daher prüfen Käufer einer Eigentumswohnung das Objekt genau und ziehen einen Gutachter hinzu. Das Wichtigste ist, dass sich alle Familienmitglieder wohlfühlen und sich jeder vorstellen kann, in der gekauften Wohnung in Hildesheim über lange Jahre zu wohnen. Ein vertrauenswürdiger Immobilienmakler hilft bei der Suche nach einem geeigneten Objekt.

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Bestseller Nr. 4
Bestseller Nr. 5
Immobilienkauf für Dummies
  • Sammet, Steffi (Autor)
Der Autor Hajo Simons

Verfasst von Hajo Simons

arbeitet seit gut 30 Jahren als Wirtschafts- und Finanzjournalist, überdies seit rund zehn Jahren als Kommunikationsberater.
Nach seinem Magister-Abschluss an der RWTH Aachen in den Fächern Germanistik, Anglistik und Politische Wissenschaft waren die ersten beruflichen Stationen Mitte der 1980er Jahre der Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen (Pressesprecher) sowie bis Mitte der 1990er Jahre einer der größten deutschen Finanzvertriebe (Kommunikationschef und Redenschreiber).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert