in

Immobilie in der Schweiz kaufen – Wie geht das?

Für Bundesbürger ist der Kauf einer Immobilie in der Schweiz gar nicht so einfach. Foto: ©Tomas Marek / stock adobe

Für Bundesbürger ist der Kauf einer Immobilie in der Schweiz gar nicht so einfach. Foto: ©Tomas Marek / stock adobe

Die Schweiz ist seit jeher nicht nur ein attraktives Land für Auswanderer, sondern auch für Immobilieninvestitionen – dank ihrer stabilen Wirtschaft, der beeindruckenden Landschaften und einer erstklassigen Lebensqualität. Doch wer eine Immobilie in der Schweiz kaufen möchte, sieht sich zunächst mit allerlei bürokratischen Hürden konfrontiert.

Daher gilt: Wenn Sie als Ausländer in der Schweiz eine Immobilie kaufen möchten, gibt es einige wichtige Informationen, die zu beachten sind. Genau mit diesen Informationen möchten wir Sie in unserem Ratgeber versorgen.

Unter welchen Voraussetzungen kann ich als Ausländer eine Immobilie in der Schweiz kaufen?

Die Schweiz hat strenge Gesetze, die den Immobilienbesitz für Ausländer regeln. Grundsätzlich ist es Ausländern erlaubt, Immobilien in der Schweiz zu erwerben, jedoch unterliegt der Kauf bestimmten Voraussetzungen. So soll dafür gesorgt werden, dass der Wohnungsmarkt nicht überhitzt und für Einheimische bezahlbar bleibt. Die wichtigsten Voraussetzungen sind:

Aufenthaltsgenehmigung

Als erstes müssen Sie eine gültige Aufenthaltsgenehmigung (Bewilligung) für die Schweiz haben. Es gibt verschiedene Ausführungen dieser Bewilligung, in der Regel benötigen Sie eine Aufenthaltsbewilligung B, C oder L. Eine Aufenthaltsbewilligung B ist beispielsweise eine vorübergehende Aufenthaltsgenehmigung, die oft für ausländische Arbeitnehmer ausgestellt wird. Generell gilt: Ohne Aufenthaltsgenehmigung geht nichts – Sie können in diesem Fall nicht mal ein Fenster erneuern lassen!

Wohnsitzdauer

Nach den Regularien der meisten Kantone müssen Sie bereits seit einiger Zeit in der Schweiz leben, um eine Immobilie erwerben zu können. Die genaue Dauer ist je nach Kanton unterschiedlich. In der Regel müssen Sie mindestens fünf Jahre in der Schweiz wohnhaft sein, um ohne Einschränkungen Immobilien kaufen zu können.

Bedingungen für Zweitwohnungen

Wenn Sie eine Zweitwohnung in Touristengebieten oder Ferienorten erwerben möchten, gelten besondere Regeln. Hier kann es sein, dass Sie nur eine Immobilie kaufen dürfen, wenn Sie Ihre Hauptwohnsitzpflicht in der Schweiz erfüllen.

Siehe auch  Regionale Immobilienmakler – Vorteile im Überblick

Gesuch und Bewilligung

Sie müssen normalerweise eine Bewilligung beim zuständigen kantonalen Amt einholen, um eine Immobilie kaufen zu dürfen. Das Amt prüft, ob Sie die Voraussetzungen erfüllen und ob der Kauf die lokalen Bestimmungen erfüllt.

Wirtschaftliche Bedingungen

Ihr finanzieller Status kann ebenfalls berücksichtigt werden. Es ist möglich, dass Sie nachweisen müssen, dass Sie über ausreichende finanzielle Mittel verfügen, um die Immobilie zu erwerben und zu unterhalten, ohne auf staatliche Unterstützung angewiesen zu sein.

Wichtig zu wissen ist, dass die genauen Voraussetzungen je nach Kanton variieren, da einige Kantone zusätzliche Regelungen haben. Daher ist es ratsam, sich vor dem Kauf mit den lokalen Vorschriften vertraut zu machen und gegebenenfalls auch eine rechtliche Beratung in Anspruch zu nehmen.

Wie verhält es sich mit Grundeigentum?

In der Schweiz gibt es eine besondere Regelung für Grundeigentum. Das Land gehört oft der Gemeinde oder dem Kanton und kann nicht von Privatpersonen erworben werden. Wenn Sie eine Immobilie in der Schweiz kaufen, erhalten Sie in der Regel das Gebäude und das Nutzungsrecht des Landes, auf dem es steht. Achtung: Dieses Nutzungsrecht kann je nach Kanton begrenzt sein und muss u. U. in gewissen zeitlichen Abständen erneuert werden.

Was ist der Unterschied zwischen direktem und indirektem Immobilienbesitz?

In der Schweiz können Immobilien auf zwei Arten besessen werden: direkt und indirekt. Beim direkten Besitz sind Sie der Eigentümer der Immobilie und des Grundstücks. Beim indirekten Besitz erwerben Sie Anteile an einer Immobiliengesellschaft. Der indirekte Besitz ermöglicht es Ihnen, von den Wertsteigerungen der Immobilie zu profitieren, ohne das Objekt selbst zu besitzen.

Siehe auch  Vorkaufsrecht als Mieter – was beachten?

Wie läuft der Kaufprozess genau ab?

Der Kaufprozess für Immobilien in der Schweiz ist in der Regel gut strukturiert. Zuerst müssen Sie ein geeignetes Objekt finden und dann einen Kaufvertrag abschließen. Dieser Vertrag muss vom Verkäufer und Käufer unterzeichnet werden. Dann erfolgt die Finanzierung, bei der Sie entweder Eigenkapital oder eine Hypothek verwenden können. Nach Abschluss des Kaufvertrags und der Zahlung des Kaufpreises erfolgt die Eigentumsübertragung beim Grundbuchamt.

Wissenswertes zur Grundsteuer in der Schweiz

Die Grundsteuer in der Schweiz, oft als „Grundstückgewinnsteuer“ bezeichnet, ist eine wichtige finanzielle Verpflichtung, die Eigentümer von Immobilien im Land tragen müssen. Diese Steuer dient der Finanzierung von Gemeinde- und Kantonsinfrastrukturen sowie öffentlichen Dienstleistungen. Die Grundsteuer variiert stark von Kanton zu Kanton und sogar von Gemeinde zu Gemeinde. Jeder Kanton legt seine eigenen Tarife und Regelungen fest. Dies bedeutet, dass die Höhe der Grundsteuer stark von Ihrem Standort und dem Wert Ihrer Immobilie abhängen kann.

Die Berechnung des Steuerbetrags erfolgt in der Regel auf Basis des sogenannten Eigenmietwerts. Dies ist der theoretische Mietwert Ihrer Immobilie, den Sie erhalten würden, wenn Sie sie vermieten würden. Der Eigenmietwert wird aufgrund verschiedener Faktoren wie Größe, Lage und Zustand der Immobilie ermittelt.

Die Grundsteuer wird jährlich erhoben, die genauen Fälligkeitsdaten sind von Kanton zu Kanton verschieden. Wichtig ist, die Fristen zu beachten, um Strafen zu vermeiden. Die Zahlung der Grundsteuer erfolgt direkt an die Gemeinde, in der sich die Immobilie befindet.

Tipp: Es ist wichtig, die Grundsteuer bei der Budgetplanung für Ihre Immobilie zu berücksichtigen, da sie einen erheblichen finanziellen Aufwand darstellt. Wenden Sie sich bei Fragen zur Grundsteuer an die örtlichen Steuerbehörden oder einen Steuerberater.

Siehe auch  Immobilie als Wertanlage – In 2023 sinnvoll?

Fazit

Der Kauf einer Immobilie in der Schweiz ist für viele Deutsche eine attraktive Investition. Er erfordert jedoch, bestimmte Voraussetzungen und spezifische Regelungen des Landes zu beachten. Beraten Sie sich daher frühzeitig mit einem Immobilienexperten oder Anwalt in der Schweiz, damit der Kaufprozess reibungslos über die Bühne geht und potenzielle Stolpersteine vermieden werden können.

Bestseller Nr. 1
Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Bestseller Nr. 4
Bestseller Nr. 5
Bestseller Nr. 6
Bestseller Nr. 7
Der Autor Hajo Simons

Verfasst von Hajo Simons

arbeitet seit gut 30 Jahren als Wirtschafts- und Finanzjournalist, überdies seit rund zehn Jahren als Kommunikationsberater.
Nach seinem Magister-Abschluss an der RWTH Aachen in den Fächern Germanistik, Anglistik und Politische Wissenschaft waren die ersten beruflichen Stationen Mitte der 1980er Jahre der Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen (Pressesprecher) sowie bis Mitte der 1990er Jahre einer der größten deutschen Finanzvertriebe (Kommunikationschef und Redenschreiber).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert