in

So gestalten Sie Ihre eigene Beautylounge zu Hause!

Die Beautylounge daheim könnte der Beginn einer Selbstständigkeit sein. Foto © Ljupco Smokovski stock adobe

Die Beautylounge daheim könnte der Beginn einer Selbstständigkeit sein. Foto © Ljupco Smokovski stock adobe

Die Beautylounge daheim könnte der Beginn einer Selbstständigkeit sein. Foto © Ljupco Smokovski stock adobe

Arbeiten Sie in der Beauty-Branche als Kosmetikerin oder Nagelfee und haben den Traum, irgendwann mal selbstständig zu werden? Dann richten Sie doch eine Beautylounge ein.

Um dies zu erreichen, wird neben den richtigen Werkzeugen und Utensilien vor allem die richtige Lokation benötigt. Meist ist es schwer, den passenden Ort zu finden. Doch keine Sorge – sollten Sie einen extra Raum daheim freihaben, können Sie diesen perfekt zu einem Beautystudio zu Hause machen!

So ziehen Sie Kunden an

Haben Sie sich zu Hause erst einmal eingerichtet und ist das Homestudio bereit, genutzt zu werden, brauchen Sie als nächstes einen Kundenkreis. Mit Glück können Sie einige Kunden vom vorherigen Job mitziehen – meist ist die Kundenloyalität sehr stark, und daher kann es schwer sein, die Kunden von etwas Neuem und Unbekannten zu überzeugen.

Aber es gibt andere Möglichkeiten, Kunden anzulocken. Oftmals vor Geschäften zu sehen sind sogenannte Kundenstopper. Diese beinhalten ein wahlfreies Design mit wichtigen Informationen für Ihre Kunden – wie zum Beispiel Preise, Leistungen und Öffnungszeiten.

Vorteil dieser Kundenstopper ist es, dass sie auf natürliche Art und Weise Aufmerksamkeit schaffen. Umso mehr Passanten an Ihrem Schild vorbeilaufen, umso mehr Interaktion wird Ihnen ermöglicht.

Werbung über soziale Medien

Eine andere Möglichkeit um Aufmerksamkeit auf Ihr Studio zu lenken ist es, über die sozialen Medien zu werben. Vor allem in der heutigen Zeit ist dies sehr zu empfehlen, da wir in einer Generation leben, in der so gut wie jeder Mensch ein Smartphone mit mehreren soziale Media-Apps besitzt.

Vorteil der sozialen Medien ist es, dass Sie selber entscheiden können, ob Sie bezahlte Werbung schalten, oder ob Sie mit den kostenlosen Möglichkeiten zufrieden sind. Durch die sozialen Medien können Sie einfach, schnell und vor allem mit vielen Leuten interagieren. Somit können Sie schnell mit ihren (zukünftigen) Kunden kommunizieren und im besten Fall Termine abmachen. Außerdem haben Sie so die Möglichkeit, ein authentisches Bild von Ihrem Studio zu erschaffen.

Siehe auch  Sonnenschutz am Fenster – Rollo, Jalousie oder Plissee?
Der Autor Hajo Simons

Verfasst von Hajo Simons

arbeitet seit gut 30 Jahren als Wirtschafts- und Finanzjournalist, überdies seit rund zehn Jahren als Kommunikationsberater.
Nach seinem Magister-Abschluss an der RWTH Aachen in den Fächern Germanistik, Anglistik und Politische Wissenschaft waren die ersten beruflichen Stationen Mitte der 1980er Jahre der Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen (Pressesprecher) sowie bis Mitte der 1990er Jahre einer der größten deutschen Finanzvertriebe (Kommunikationschef und Redenschreiber).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert