Haus selber planen – Vermeiden Sie diese Fehler

Es gibt aktuell eine ganze Reihe guter Gründe für den Bau eines eigenen Hauses. Wer eine eigene Immobilie anstrebt, wird schnell feststellen, dass in den letzten Jahren der Niedrigzinsphase der Wohnungs- und Immobilienmarkt ziemlich leergekauft wurde.

Was jetzt noch zu haben ist, wird meist zu sehr hohen Preisen angeboten. Es sei denn, man hat das Glück, eine Immobilie zu finden, die aus privaten Gründen zeitnah verkauft werden soll. Doch solche Perlen sind aktuell rar am Markt.

Kein Wunder also, dass für viele Menschen in Deutschland der Wunsch nach der eigenen Immobilie im letzten Jahr vermehrt mit der Idee, ein Haus zu bauen, gleichgesetzt wurde. Dass Hausbesitzer Studien zur Folge glücklichere Menschen sind werden viele, die sich in den letzten Jahren den Wunsch von den eigenen vier Wänden erfüllt haben, bestätigen können. Dazu gibt es beim Neubau noch einige weiterer Vorteile. Ein Neubau in der heutigen Zeit ist von den Energiestandards her auf der Höhe des aktuellen Fortschritts. So ist für Bauherren nach dem Einzug für die ersten Jahre in Sachen Renovierung, Sanierung oder Modernisierung erst einmal Ruhe. Das schafft Planungssicherheit und ein gutes Gefühl.

Zumindest solange der Bau qualitativ gut ausgeführt wurde und keine Baumängel bei der Abnahme übersehen wurden. Das aber kann eines der großen Risiken sein, wenn Sie Ihr Haus selbst planen und den Bau dann auch eigenverantwortlich umsetzen möchten. Denn ein Haus selbst zu planen geht weit über das Grundriss selber zeichnen hinaus. Dabei gibt es eine Menge Raum für Fehler. Wir haben die wichtigsten Punkte, bei denen Sie unbedingt die Augen offenhalten sollten, für Sie einmal zusammengefasst.

Wo entstehen die größten Fehler bei der Hausplanung?

Tatsächlich gibt es eine Menge möglicher Fehlerquellen bei der Hausplanung. Wenn Sie Ihr Haus selber planen möchten, sollten Sie unbedingt die folgenden Stolpersteine meiden.

Die richtige Auswahl des Grundstücks ist wichtig

Bei der Frage nach dem richtigen Grundstück geht es nicht nur um die Größe. Auch die Fragen, ob hier Altlasten vorhanden sind, ob das Grundstück bereits erschlossen wurde und wie die Verkehrsanbindung ist, sollten Sie beachten. Wie hoch sind die Wohnnebenkosten in der Gemeinde? Gibt es komplizierte baurechtliche Vorgaben für das Wohngebiet, die Sie vielleicht in Ihrer Gestaltungsfreiheit im Bereich der Hausplanung oder der Gartengestaltung stark einschränken würden?

Können Sie bei der Himmelsrichtung, in der das Grundstück liegt, mit Sonne im Garten oder auf der Terrasse rechnen? All diese Fragen sind wichtig – ebenso wie die Frage nach Schulen und Kindergärten in der Umgebung, wenn Sie Kinder haben. Auch die Entfernung zu Ihrer Arbeitsstelle spielt eine wichtige Rolle. Wenn sich beispielsweise der Arbeitsweg stark verlängert, kann das bei steigenden Spritpreisen einen dauerhaften Kostenfaktor darstellen, den Sie womöglich bisher nicht bei Ihren Berechnungen berücksichtigt haben.

Den Grundriss richtig planen

Sie möchten Ihren Grundriss selber zeichnen? Viele potenzielle Bauherren träumen davon, ihr Haus selbst zu entwerfen. Allerdings sollten Sie dabei unbedingt einige Punkte beachten, um nicht später das Gefühl zu haben, Ihr Haus wäre nur auf dem Papier ein Traum gewesen.

  • Die Räume müssen sinnvoll angelegt sein Das bedeutet, dass Flure nicht zu lang sein sollten, der Eingangsbereich aber so groß, dass sich hier auch mehrere Menschen gleichzeitig bewegen können und trotzdem noch Platz für eine Garderobe vorhanden ist. Außerdem sollten die Räume nicht zu verschachtelt sein – zu viele Türen in einem Raum rauben beispielsweise wertvolle Stellfläche an den Wänden.
  • Vergessen Sie das zweite WC nicht
  • Sorgen Sie für ausreichend Fenster in den Wohnräumen für genug Tageslicht
  • Gestalten Sie Ihr Bad intelligent und praktisch
  • Sorgen Sie für ausreichend breite Treppen
  • Planen Sie Ihre Türen sinnvoll, sowohl von der Platzierung als auch vom Anschlag her
  • Sorgen Sie für kluge Zugänge vom Haus in den Garten
  • Ausreichend Steckdosen und Lichtschalter sind ebenfalls wichtig

Zusätzlich stellt sich hier die Frage, ob die eigene Planung von Immobilie und Grundriss manuell per Hand oder per Software erfolgen soll: So gibt es mittlerweile günstige CAD Architekturprogramme, mit denen Bauherren jede Immobilie ohne umfangreiche Vorerfahrung professionell zeichnen und visualisieren können.

Vorteile einer Planungssoftware sind dabei insbesondere, dass hierdurch die eigenen Ideen und Vorstellungen direkt automatisch als begehbares 3D Modell visualisiert werden können. So lassen sich teure Planungsfehler von Beginn an vermeiden und die eigenen Ideen und Vorstellungen können ausführlich in Ruhe begutachtet werden. Zudem lassen sich mit einer solchen Hausplaner-Software bei der Zusammenarbeit mit professionellen Dritten wie Architekt, Bauingenieur und Co. Zeit und Geld sparen, indem wertvolle Vorarbeit geleistet wird und die selbst erstellten Projekte und Entwürfe direkt von diesen eingelesen und weiter bearbeitet werden können.

Sorgen Sie für eine professionelle Kontrolle der Baufortschritte

Beim Bau eines Hauses müssen alle Gewerke sinnvoll aufeinander abgestimmt werden. Dabei ist es wichtig, einen passenden Zeitplan aufzustellen. Aber auch den entsprechenden Baufortschritt fortlaufend zu kontrollieren. Gerade in Sachen Bauabnahme stehen Laien oftmals allein da – und laufen damit Gefahr, Pfusch am Bau zu übersehen. Ist ein Bauabschnitt aber erst einmal abgenommen, wird es oftmals schwer, später noch einmal zu reklamieren. Aus diesem Grund sollten Sie unbedingt einen Bauberater mit der Kontrolle der Baufortschritte beauftragen, um die notwendige Expertise an Bord zu haben.

Tipp

Ein wichtiger Punkt bei jeder Hausplanung ist die Finanzierung des Hausbaus. Grundsätzlich müssen Sie einkalkulieren, dass die ursprünglich veranschlagten Kosten überschritten werden könnten. Vor allem, wenn Sie selbst ein Haus planen, müssen Sie realistisch und nicht zu optimistisch an die finanzielle Planung herangehen. Die richtige Baufinanzierung zu finden ist dabei eine der ersten Aufgaben für einen potenziellen Bauherrn. Mit unserem Baugeldzinsen Vergleich helfen wir Ihnen, die für Sie besten Angebote aus dem ziemlich unübersichtlichen Kreditangebot am Markt herauszufiltern.

Zuschussmöglichkeiten erkennen und nutzen

Sie möchten energieeffizient bauen? Dann gibt es je nach Bundesland, in dem Sie leben, verschiedene Fördermöglichkeiten, von denen Sie Gebrauch machen können. Um diese in Ihre Finanzierung mit einfließen lassen zu können, müssen Sie sich hier natürlich auskennen oder sich entsprechend beraten lassen. Hierzu sollten Sie auf jeden Fall ein Gespräch mit einem Bankberater oder einem freien Finanzierungsberater vereinbaren und sich dazu beraten lassen. Denn gerade Fördermöglichkeiten durch KfW-Darlehen beispielsweise können sich sehr positiv auf ein Gesamtfinanzierungskonzept auswirken.

Vorteile bei Selbstplanung

Wer sein Haus selber plant, hat die Möglichkeit, an der einen oder anderen Stelle Geld einzusparen und es womöglich an anderer Stelle in die Qualität des Baus zu investieren. Wichtig ist dabei allerdings, sich frühzeitig mit Experten zusammenzusetzen und sich ausreichend über alle wichtigen Aspekte bei der Bauplanung zu informieren. Von den rechtlichen Gegebenheiten vor Ort bis hin zu wichtigen Versicherungen gibt es hier nämlich eine Menge zu beachten. Bei kluger Planung und guter Einbindung entsprechender Experten kann am Ende aber genau das Haus entstehen, das Sie sich immer gewünscht haben.

Nachteile bei Selbstplanung

Wenn Sie potenzieller Bauherr sind, kann es schnell passieren, dass aktuelle Träume mit Ihnen durchgehen. So vergessen beispielsweise junge Eltern gern mal, dass sich die familiäre Situation mit dem irgendwann unweigerlich anstehenden Auszug der Kinder verändern wird. Die sinnvolle Planung eines Hauses muss immer auch mögliche Veränderungen berücksichtigen. Dabei gibt es viele Punkte, auf die ein Fachmann Sie im Beratungsgespräch aufmerksam machen würde. Nur wenn Sie wirklich sicher sein können, dass Sie an alles Wichtige denken und dabei Ihre Planung auch noch an die rechtlichen Gegebenheiten vor Ort anpassen können, kann aus dem selbst geplanten Haus wirklich ein erfolgreiches Bauprojekt werden.

Fazit

Ein Haus selbst zu planen und den Bau dann auch noch selbst zu organisieren ist ein hartes Stück Arbeit. Mit der richtigen Unterstützung an Ihrer Seite und ausreichend Informationen vorab kann das Abenteuer Hausbau nach eigenen Ideen und Wünschen aber gut funktionieren.

Weitere Informationen:


ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar