Fertighaus – Vorteile und Nachteile im Überblick

Ein Fertighaus wird aufgestellt. Foto: © TIMDAVIDCOLLECTION /stock adobe

Ein Fertighaus wird aufgestellt. Foto: © TIMDAVIDCOLLECTION /stock adobe

Ein Fertighaus wird aufgestellt. Foto: © TIMDAVIDCOLLECTION /stock adobe

Wenn der richtige Partner gefunden ist und der Kinderwunsch verwirklicht wurde, fehlt oft nur noch eines: das passende „Nest“ für die Familie – also ein Haus. Diesbezüglich stehen heute verschiedene Bauformen zur Auswahl.

Grundsätzlich gilt es, sich zum Beispiel zwischen einem Massiv- und einem Fertighaus zu entscheiden. Immer mehr Familien wählen dabei inzwischen die Variante des Fertighauses – und das aus guten Gründen, denn das Fertighaus ist mit handfesten Vorteilen verbunden. Welche das sind und ob auch Nachteile in Kauf genommen werden müssen, all das erklärt unser Ratgeber.

Fertighaus – Unterschied zum Massivhaus

Ein Fertighaus und ein Massivhaus unterscheiden sich hauptsächlich in der Art und Weise, wie sie gebaut werden und welche Materialien verwendet werden. Ein Fertighaus wird beispielsweise industriell vorgefertigt und in Einzelteilen auf die Baustelle geliefert. Diese Teile werden dann vor Ort montiert. Ein Massivhaus hingegen wird traditionell Stein auf Stein gebaut, wobei die Wände und das Fundament vor Ort errichtet werden.

Bei einem Fertighaus kommen deshalb oft leichte Materialien wie Holz oder Stahl zum Einsatz. Die Außenwände bestehen meist aus vorgefertigten Elementen – zum Beispiel in Form von Holzrahmen mit spezieller Wärmedämmung. Bei einem Massivhaus werden dagegen eher schwerere Materialien wie Ziegel, Beton oder Kalksandstein verwendet.

Da die einzelnen Teile bei einem Fertighaus bereits vorgefertigt sind, kann die Montage vor Ort relativ zügig erfolgen. Massivhäuser erfordern hingegen mehr Zeit für den Bau der Wände und des Fundaments.

Fertighäuser sind in der Regel standardisiert, es gibt jedoch auch Optionen für Anpassungen und verschiedene Grundrissvarianten. Alle weiteren Vor- und Nachteile des Fertighauses im Vergleich zu einem Massivhaus erläutern wir in den kommenden Abschnitten.

Die Vorteile eines Fertighauses

Ein Fertighaus bietet mehrere Vorteile im Vergleich zu einem Massivhaus. Erstens zeichnet es sich durch eine schnellere Bauzeit aus, da die vorgefertigten Elemente einfach vor Ort montiert werden können. Dies führt zu einer verkürzten Bauphase und ermöglicht den Bewohnern eine schnellere Nutzung ihres neuen Eigenheims.

Zweitens sind Fertighäuser oft kostengünstiger. Durch die industrielle Vorfertigung können Materialien effizienter genutzt und Kosten eingespart werden. Dies kann besonders attraktiv sein, wenn das Budget begrenzt ist bzw. man Kosten kontrollieren möchte.

Darüber hinaus bieten Fertighäuser heutzutage auch eine gewisse Flexibilität in Bezug auf die Anpassung und Individualisierung. Obwohl sie weitgehend standardisiert sind, gibt es dennoch Optionen für unterschiedliche Grundrisse und einige Anpassungsmöglichkeiten, um den persönlichen Bedürfnissen gerecht zu werden.

Ein weiterer Vorteil von Fertighäusern liegt in ihrer Energieeffizienz. Durch den Einsatz moderner Technologien und Materialien – wie bei der Wärmedämmung – weisen Fertighäuser heute oft einen geringeren Energieverbrauch als Massivbauten auf und führen somit zu deutlich niedrigeren Energiekosten.

Und schließlich bieten die modernen Fertighäuser auch eine ansprechende Qualität. Die industrielle, teilweise automatisierte Fertigung ermöglicht eine präzise und qualitativ hochwertige Herstellung aller Bauteile. Durch die Verwendung moderner Materialien und die Einhaltung vorgegebener Qualitätsstandards weisen Fertighäuser heute in der Regel eine solide Bauqualität auf.

Die Nachteile eines Fertighauses

Neben den unbestreitbaren Vorteilen gibt es auch einige Nachteile, die bei der Entscheidung für ein Fertighaus im Vergleich zu einem Massivhaus berücksichtigt werden sollten. Ein potenzieller Nachteil von Fertighäusern liegt zum Beispiel in ihrer begrenzten Individualisierungsmöglichkeit. Da vorgefertigte Elemente für den Bau verwendet werden, hat der Käufer weniger Spielraum in Bezug auf eigene Gestaltungswünsche und Extras. Die Anpassungsmöglichkeiten sind oft auf wenige Optionen beschränkt. Unter Umständen muss man sich hinsichtlich seiner Wünsche also etwas einschränken.

Ein weiterer Nachteil ist die begrenzte Materialauswahl. Für Fertighäuser werden meist leichtere Materialien wie Holz oder Stahl verwendet, was u. U. nicht den Vorlieben oder Anforderungen des Bauherrn entspricht. Massivhäuser bieten in dieser Hinsicht eine größere Vielfalt an zur Verfügung stehenden Materialien, die für den Bau verwendet werden können.

Da Fertighäuser in der Regel kostengünstiger sind, haftet ihnen immer noch der Ruf an, weniger langlebig zu sein. Dies trifft aber nur noch sehr eingeschränkt zu. Die vorgefertigten Elemente müssen allerdings während des Transports und der Montage sorgfältig behandelt werden, um mögliche Beschädigungen zu vermeiden. Es ist daher wichtig, einen vertrauenswürdigen und erfahrenen Hersteller zu wählen, damit die versprochene hohe Qualität des Fertighauses letztendlich auch eingehalten werden kann.

Schließlich bieten Fertighäuser in der Regel nicht den gleichen Wertzuwachs wie Massivhäuser. Da Fertighäuser oft in weiten Teilen standardisiert sind, strahlen sie weniger Einzigartigkeit aus und bieten nicht so viel Wertsteigerungspotenzial wie individuell gestaltete Massivhäuser.

Achtung: Die genannten Nachteile treffen nicht zwingend auf alle Fertighäuser zu. Die Qualität und Eigenschaften von Fertighäusern variieren je nach Hersteller, Baustandard und verwendeten Materialien teilweise stark. Es ist daher ratsam, sich gründlich über verschiedene Fertighausanbieter zu informieren und deren Referenzen zu prüfen. So erhalten Sie ein hochwertiges Fertighaus, das den eigenen Bedürfnissen voll entspricht.

Fazit

Den unbestreitbaren Vorteilen eines Fertighauses stehen auch ein paar Nachteile gegenüber. Daher ist die Entscheidung dafür oder dagegen immer von den eigenen Voraussetzungen, Wünschen und Bedürfnissen abhängig. Generell lässt sich jedoch sagen: Wer eher schnell und günstig bauen will, der bevorzugt das Fertighaus, wer dagegen den meisten Wert auf Individualität und Solidität legt, für den ist ein Massivhaus besser geeignet.

One Comment

Leave a Reply
  1. Ein grosser Vorteil ist halt, ein Fertighaus mit Grundstück aufzustellen geht sehr viel schneller als ein Massivhaus. Mittlerweile gibt es sehr fortschrittliche Hausideen, wie aus dem 3d Drucker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert