Offenes Feuer im Garten – Was ist erlaubt?

Im Frühling zeigen sich die ersten Blumen. Hobbygärtner und Hausbesitzer sind wieder länger in ihren Gärten beschäftigt. Danach gehört auch ein schöner Grillabend zum Ritual am Wochenende. Doch gerade im Früh- und Spätsommer fallen die Temperaturen nach Sonnenuntergang spürbar. Wie kann man mit einem Feuer im Garten den Grillabend angenehm verlängern?

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von hypotheken.fmh.de zu laden.

Inhalt laden


 

Gesetzliche Regelungen für Feuer im Garten

In Deutschland gibt es keine einheitlichen gesetzlichen Regelungen zu Lagerfeuern im Garten. Jede Kommune hat dabei ihre eigenen Spielregeln. Diese lassen sich beim Ordnungsamt oder dem Bürgerbüro in Erfahrung bringen. Dort muss das Feuer im Garten dann auch beantragt werden.

Alternativen zum offenen Lagerfeuer bieten Feuerschalen oder Feuerkörbe mit einem maximalen Durchmesser von 100cm. Dabei ist keine Genehmigung nötig. Weitere Informationen zum Thema Feuerstellen im Garten finden Sie auf feugarten.de.

Feuer im Garten: Wichtige Sicherheitsvorkehrungen

Um ein sicheres Feuer im Garten genießen zu können, sollten einige Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Wir zeigen Ihnen, wie der Abend im Garten zum Erfolg wird.

  1. Halten Sie ausreichend Abstand zu Bauten wie Carports, Schuppen oder dem eigenen Wohnhaus.
  2. Feuer bei großer Trockenheit: Gerade in den letzten Jahren sind die Sommer zu trocken, und die Waldbrandgefahr steigt. Oftmals genügt nur ein kleiner Funken um eine trockene Wiese, ein Feld oder den Kaminholzstapel in Brand zu setzen.
  3. Geeignete Feuerlöscher griffbereit halten. Wird das gemütliche Feuer unkontrollierbar, halten Sie einen Feuerlöscher oder Wasserschlauch griffbereit um schnell reagieren zu können
  4. Halten Sie Abstand von Brandbeschleunigern wie Benzin oder Spiritus. Es droht Verpuffungsgefahr.
  5. Verwenden Sie kein nasses Holz. Dadurch kommt es vermehrt zu starker Rauchbildung, was der Gemütlichkeit nicht zugutekommt.
  6. Abfälle wie Teppiche, Tapeten oder anderes sollten nicht im Garten verbrannt werden. Zum einem qualmt es stark, und zum anderen ist es verboten. Hier drohen empfindliche Geldstrafen.
  7. Behalten Sie das Feuer im Auge. Oft genügen nur Sekunden der Unaufmerksamkeit, um eine Katastrophe auszulösen.
  8. Ein umliegender Steinkreis schützt den anliegenden Rasen.

Das richtige Brennholz

Behandeltes Holz hat bei einem Lagerfeuer nichts zu suchen. Es qualmt unnötig und sondert giftige Gase aus der Farbe oder dem Kleber aus, die der eigenen Gesundheit nicht zuträglich sind. Möchte man noch ein Stockbrot am Lagerfeuer genießen, kann auch dies ungenießbar werden.

Das richtige Holz für das Lagerfeuer sollte eine Holzfeuchte von weniger als 25% haben, besser wäre unter 20%. Man kann auf das eigene Kaminholz zurückgreifen oder den bereits getrockneten Holzstapel vom vergangenen Jahr.

Verwenden Sie dünne Holzscheite für Ihr Feuer im Garten. Diese brennen schnell und auch nicht zu lange, sollte der gemütliche Abend abrupt enden. Die verschiedenen Holzsorten bieten auch unterschiedliche Brenneigenschaften. Nadelhölzer neigen dazu, etwas heller zu brennen. Harzeinschlüsse im Holz verursachen zudem das typische Knacken, das der Lagerfeuerromantik zugutekommt.

Für ein perfektes Feuer eignet sich Birkenholz. Es entwickelt sehr wenig Rauch, und es entsteht kaum Funkenflug. Dagegen sind Buche, Esche und Eiche Harthölzer, diese eignen sich dazu, das Feuer lange in Gang zu halten und Glut zu erzeugen.

Unser Fazit: Ein gemütliches Feuer im Garten nach einem Grillabend ist der perfekte Abschluss eines Tages im Freien. Beachtet man die gesetzlichen Regelungen und die Sicherheitsvorkehrungen, dann steht einem entspannten Abend nichts im Wege.

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von hypotheken.fmh.de zu laden.

Inhalt laden


 

Anmerkung der Redaktion: Der Autor dieses Textes ist kein Steuerberater und auch kein Rechtsanwalt, sondern Wirtschafts- und Finanzjournalist. Finanzjournalisten ist rechts- und steuerberatende Tätigkeit per Gesetz untersagt. Der Text dient lediglich der Information von Steuerzahlern und (angehenden) Bauherren oder Immobilienkäufern. Eine Beratung oder gar konkrete Empfehlungen enthält der Text nicht. Diese sind auch nicht beabsichtigt. Obwohl die für den Text verwendeten Quellen als zuverlässig gelten, wird keine Garantie für die Richtigkeit übernommen. Die Ausführungen und Erklärung können und sollen das Gespräch mit einem Steuerberater und/oder Rechtsanwalt nicht ersetzen.

ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar