in

Trampolin im Garten aufstellen – Was beachten?

Ein Gartentrampolin – welch ein Spaß für die Kinder. Foto © GordonGrand stock adobe

Ein Gartentrampolin – welch ein Spaß für die Kinder. Foto © GordonGrand stock adobe

Ein Gartentrampolin – welch ein Spaß für die Kinder. Foto © GordonGrand stock adobe

Was kann bei sonnigem Wetter schöner sein, als sich im eigenen Garten auf einem Trampolin so richtig auszutoben? Darauf sollten Eltern achten, damit die Kids Spaß haben.

Gerade im Zeitalter von Spielekonsolen, Fernsehen und Internet bietet das Gartentrampolin eine ideale Möglichkeit, um Kinder wieder zu Bewegung an der frischen Luft zu motivieren, die ihnen viel Spaß macht. Auch Jugendliche und die meisten Erwachsenen haben lange noch nicht die Freude am Trampolinspringen verloren. Man trainiert dabei sogar alle möglichen Muskeln und verbrennt Kalorien, ohne sich einer Anstrengung bewusst zu sein. Was Sie beim Kauf und beim Aufstellen eines Gartentrampolins beachten sollten, erfahren Sie hier.

Wann darf ich ein Trampolin im Garten aufbauen?

Die genauen Bestimmungen und Einschränkungen für den Aufbau und die Nutzung eines Trampolins im Garten können je nach Region oder Stadt variieren. Generell gilt: Es gibt keine expliziten Gesetze, die das Aufstellen eines Trampolins im Garten verbieten. Einige Punkte sollte jedoch trotzdem beachtet werden.

Besonders wichtig ist, dass Sie alle erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen beachten. Dies umfasst die Verwendung eines Sicherheitsnetzes, eines weichen Untergrunds rund um das Trampolin, das Platzieren des Trampolins weit entfernt von Hindernissen wie Bäumen oder Zäunen und die regelmäßige Überprüfung auf mögliche Schäden oder Verschleiß.

Berücksichtigen Sie zudem das Alter und die Fähigkeiten der Menschen, die das Trampolin nutzen werden. Einige Geräte sind seitens des Herstellers mit Altersbeschränkungen versehen, außerdem wird empfohlen, jüngere Kinder immer von einem Erwachsenen beaufsichtigen zu lassen.

Vermeiden Sie die Nutzung des Trampolins bei starkem Wind, Gewitter oder anderen extremen Wetterbedingungen. Diese können das Trampolin unsicher machen und das Verletzungsrisiko erhöhen.

Siehe auch  Zaunideen – Möglichkeiten der Hausumzäunung

Welches Trampolin ist das richtige?

Bevor solch ein Trampolin angeschafft werden kann, muss man sich zunächst über die zahlreichen Varianten Gedanken machen, die alle ihre eigenen Vor- und Nachteile besitzen und natürlich auch in unterschiedliche Preiskategorien fallen. Wer ganz sicher gehen will, sollte einen Markenhersteller wählen und zum Beispiel ein Berg-Trampolin kaufen.

Je nach Größe und Beschaffenheit des Gartens entscheidet sich auch, welche Größe das Trampolin im Durchmesser haben sollte. Zudem muss man sich entscheiden, ob das Trampolin freistehen soll, um es gegebenenfalls auch umzustellen. Eine andere Möglichkeit ist, es fest und stabil in die Erde einzulassen, wie es zum Beispiel bei einem unebenen Garten mit abschüssiger Lage empfehlenswert wäre.

Wenn das Trampolin fest im Garten installiert wird, muss beim Material darauf geachtet werden, dass dieses für jede Wetterlage geeignet und leicht zu reinigen ist. Besonders für mehrere Personen, für Kinder und sehr mutige Springer lohnt es sich, ein Gartentrampolin mit Sicherheitsnetz anzuschaffen, damit auch bei vielen Springern und bei hohen und gewagteren Sprüngen nicht die Gefahr besteht, über das Ziel hinaus zu schießen und versehentlich auf dem Boden neben dem Gerät zu landen.

Trampolin aufbauen & benutzen – Was beachten?

Der wichtigste Punkt, der bei der Anschaffung eines Gartentrampolins beachtet werden sollte, ist zweifellos der Aspekt der Sicherheit. Dabei empfiehlt es sich, auf die gängigen Prüfinstitute wie den TÜV zu vertrauen und auf ein entsprechendes Prüfsiegel zu achten.

Darüber hinaus sollten Sie natürlich auch selbst Material und Verarbeitung einem kritischen Blick unterziehen. So ist zum Beispiel darauf zu achten, dass sich am Rand, wo das Sprungtuch aufgehängt ist, eine ausreichend große Abdeckung befindet, so dass man beim Springen nicht aus Versehen mit den Füßen in die Sprungfedern gerät. Diese Randabdeckung sollte im Idealfall an der Unterseite des Trampolins eine Möglichkeit zur Befestigung besitzen, damit sie nicht während des Springens verrutschen kann.

Siehe auch  Gartenmauer und Steine reinigen – So gelingt es!

Gerade Kleinteile wie Sprungfedern sollten zudem als Ersatzteile nachbestellbar sein, falls sie einmal beschädigt sind. Abhängig davon, welche Belastungen das Trampolin tragen soll, muss auch darauf geachtet werden, für wie viel Kilogramm das Sprungtuch insgesamt ausgerichtet ist. Der Rahmen sollte je nach geplanter Belastung entsprechend dick, aus festem Material und stabil verbaut sein, sodass er dem ständig wechselnden Druck standhalten kann.

Man sollte auf dem Trampolin immer ohne Schuhe springen – d. h. in Socken oder barfuß. Muskelkater und Überdehnungen kommen vor, wenn man zu lange unkontrolliert auf dem Trampolin springt. Um die Wirbelsäule nicht zu schädigen, ist eine aufrechte Haltung von Vorteil.

Von einer Sturzgefahr ist auszugehen, wenn man das Gleichgewicht noch nicht halten kann und wenn keine Sicherheitsnetze vorhanden sind. Kleinkinder sollten generell erst ab dem zweiten Lebensjahr auf einem Trampolin springen.

Muss ich das Trampolin im Winter abbauen?

Es wird von den meisten Herstellern empfohlen, ein Gartentrampolin im Winter abzubauen oder zumindest entsprechende Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Winterliche Witterungsbedingungen wie Schnee, Eis und Kälte können das Trampolin beschädigen und die Sicherheit beeinträchtigen. Schnee und Eis beispielsweise können das Sprungtuch überdehnen oder das Material brüchig werden lassen, Frost kann den Metallrahmen schwächen.

Außerdem besteht bei vereisten oder glatten Bedingungen ein erhöhtes Verletzungsrisiko. Wenn Sie Ihr Gartentrampolin im Winter abbauen, sollten Sie das Sprungtuch und die Sicherheitsnetze entfernen, die Federn einlagern und den Rahmen gründlich reinigen, um Schäden zu vermeiden.

Fazit

Ein eigenes Gartentrampolin ist ein großartiger Spaß für die ganze Familie. Es fördert Koordination und Fitness und lässt Kalorien verbrennen, ohne dass man es merkt. Ist das nicht toll? Und wenn Sie auf Qualität und Sicherheit achten, werden Sie ganz sicher lange Zeit viel Freude an Ihrem Gartentrampolin haben!

Siehe auch  Den Hauseingang gestalten – so wird Ihr Hauseingang ein echter Hingucker
Der Autor Hajo Simons

Verfasst von Hajo Simons

arbeitet seit gut 30 Jahren als Wirtschafts- und Finanzjournalist, überdies seit rund zehn Jahren als Kommunikationsberater.
Nach seinem Magister-Abschluss an der RWTH Aachen in den Fächern Germanistik, Anglistik und Politische Wissenschaft waren die ersten beruflichen Stationen Mitte der 1980er Jahre der Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen (Pressesprecher) sowie bis Mitte der 1990er Jahre einer der größten deutschen Finanzvertriebe (Kommunikationschef und Redenschreiber).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert