Baumaschinen anmieten – Das sind die Vorteile

Aus Sicht eines Bauherrn ist es sinnvoll, Baumaschinen für den benötigten Zeitraum anzumieten. Das Ganze sieht aber deutlich anders aus, wenn es nicht um einen Einzelfall geht, sondern immer wieder ein Baugerät benötigt wird.

Wann sich das Anmieten lohnt und ab wann sich der Kauf der Baumaschine lohnt, dazu mehr im folgenden Artikel.

Wann sollte man mieten?

Die Anmietung von Baumaschinen ist aufgrund des hohen Anschaffungspreises nahezu immer lohnender, wenn das Gerät nur auf Zeit benötigt wird. Ein weiterer Vorteil der Anmietung ist, dass zur Anmietung ein Rundum-Paket gehört, dass sowohl die Schulung des Nutzers, die Wartung des Geräts sowie die Lieferung als auch die Abholung umfasst. Nutzt man also das Mietpaket, ist die Nutzung vollumfänglich abgesichert und birgt keine versteckten Kosten oder andere Risiken.

Die Bandbreite an leihbarem Arbeitsgeräten ist riesig und genau auf den jeweiligen Einsatzzweck zugeschnitten. Vom Kran über die Pumpe bis hin zum Bagger ist so gut wie jedes Baugerät mietbar. Bestenfalls bietet das vermietende Unternehmen kurze Fristen, das heißt innerhalb von einem bis hin zu wenigen Tagen kann man über die benötigte Maschine verfügen, um direkt loslegen zu können.

Kauf: Das sollte man beachten

Will man das entsprechende Gerät kaufen, muss gerade in der aktuellen Zeit von langen Wartezeiten ausgegangen werden, da die Baubranche im ständigen Wachstum ist. Außerdem sind alle Wartungskosten selbst zu tragen, ebenso müssen im Ernstfall Garantie- und Gewährleistungsansprüche selbstständig gegenüber dem Hersteller geltend gemacht werden.

Ohne das nötige Vorwissen ist schweres Gerät nicht bedienbar, somit ist auch hierfür eine Schulung notwendig, die man sich selbst organisieren muss, um versicherungstechnisch bei Verletzungen oder Schäden abgesichert zu sein. Den Versicherungsschutz muss man ebenfalls eigenverantwortlich abschließen, wenn man nicht auf entstandenen Schadenskosten sitzenbleiben möchte.

All diese Nachteile bzw. Hindernisse sprechen gegen eine Eigenanschaffung, außer das nötige „Knowhow“ ist bereits vorhanden, wobei auch in diesem Fall alle Nebenkosten bedacht werden müssen. So wird in der Kostenkalkulation auffallen, dass sich der Kauf von Baumaschinen nur langfristig rentabel darstellt und ein kurzfristiger Bedarf immer über eine Anmietung kostengünstiger ist.

Vorteile des Mietens

Der offensichtlichste Vorteil aus der Leihe ist natürlich die Kapitalfreisetzung, das bei einem Kauf ansonsten in der Maschine gebunden wäre. Die Liquidität ist durch eine Anmietung um einiges weniger betroffen als beim Kauf. Außerdem fallen Nebenkosten für Wartung, Lizenzen, ggf. Zinsen bei Ratenzahlung und Lagerkosten für die Gerätschaft an. Zumindest die Anschaffungskosten können als Unternehmer abgeschrieben werden, was jedoch keinen wirklichen Ausgleich darstellt.

Die Baumaschinenvermietung M&V Veit hilft in diesem Fall gerne beratend weiter und zeigt auf, in welchen Fällen eine Anmietung und wann ein Kauf sinnvoller wäre.

Alle auftretenden Probleme während der Nutzung von Mietgeräten werden schnellstmöglich vom Vermieter behoben, dazu verpflichtet sich dieser im Mietvertrag (ausgenommen sind natürlich fahrlässig verursachte Beschädigungen).

Eine einfache Kontaktaufnahme des Ansprechpartners bzw. Kundenservices per Telefon oder E-Mail reicht aus, damit das vermietende Unternehmen Techniker vorbeischicken kann, die die aufgetretenen Probleme beheben. Falls dies längere Zeit dauern sollte, wird für diesen Zeitraum ein Ersatzgerät gestellt oder aber die Mietrate so lange ausgesetzt, bis das Gerät wieder einsatzfähig ist. Hätte man nur ein eigenes Gerät, müsste man sich für diesen Zeitraum ein Extragerät ausleihen, da die Maschine bis zur Reparatur ausfällt.

Zudem kann es sein, dass das eigene Gerät lange nicht nutzbar ist, was weitere immense Kosten verursacht, die man mit einer Anmietung statt dem Kauf mit abgedeckt hätte.

Fazit

Seriöse Verleihfirmen decken alle nötigen Services ab, die mit dem geliehenen Gerät verbunden sind, sodass man sich keine Sorgen machen muss, dass bei Störungen die Baustelle stillsteht und so ein zeitlicher Verzug entsteht. Durch die Ersatzgerätegarantie ist dieser Unruhefaktor nahezu ausgeschlossen und senkt das Stresslevel des Mieters deutlich.

Der Zeitplan der Baustelle kann so ungefährdet befolgt werden, da alle nötigen Wartungen vom Vermieter übernommen werden und nur einen Anruf des Mieters erfordern.

Eigenes Gerät zu kaufen lohnt sich also nur, wenn das Fachwissen zur selbstständigen Wartung und Reparatur vorhanden ist und der Gerätebedarf nicht nur kurz- oder mittelfristig, sondern nahezu jederzeit und langfristig ist. In diesem Fall sind die Kosten für die Anschaffung und alle weiteren Arbeiten geringer als bei einer Langzeitmiete.


ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar