Ungewöhnliche Renovierungsideen für alte Häuser

Ob ein ursprünglicher Bauernhof oder ein Haus aus den 1960-er Jahren, Gebäude aus früheren Zeiten haben einen ganz besonderen Charme. Dieser wird verstärkt durch ungewöhnliche Renovierungsideen.

Alte Substanzen sollten bei der Renovierung genutzt und mit neuen modernen Elementen kombiniert werden. So kann man häufig den früheren Charakter erhalten und das Haus trotzdem an den Stil eines modernen Zeitalters anpassen. Ungewöhnliche Ideen sind dabei unter Umständen das Tüpfelchen auf dem „i“.

Besondere Details hervorheben

Freigelegte Steinwände oder alte Balken sind ganz spezielle Highlights, die es lohnt, aufwendig zu renovieren. Die massive Bausubstanz in alten Gebäuden etwa von 1880 bis 1920 ist häufig von einer weitaus besseren Qualität als die Substanz in neueren Bauten. Bisweilen kann es sich daher sogar lohnen, auf ganz traditionelle Handwerkskunst wie dem Arbeiten mit Lehm zurückzugreifen, um die ursprüngliche Bausubstanz bei einer Altbausanierung zu erhalten.

In Kombination mit modernen Bauelementen wirkt etwa eine Back- oder Natursteinwand besonders beeindruckend. Eine zeitgenössische Einrichtung mit modernen Accessoires unterstreicht ebenso etwa einen alten Holzboden, der neu aufbereitet wurde, wie auch eine alte Freskendecke. Wichtig: Alter Häuse stehen oft unter Denkmalschutz. Die Renovierung von Denkmalobjekten wird oft steuerlich gefördert. Allerdings muss der Eigentümer dabei die Vorgaben der Denkmalbehörden beachten.

Metall kann einen besonderen Kontrast bilden und coolen Industrial Style vermitteln. Die Verbindung von Altem und Neuem schafft so eine sehr spezielle Atmosphäre in einem Raum.

Mehr Licht durch große Fenster

In alten Gebäuden wurden meist noch recht kleine Fenster verwendet. Um mehr Licht in das Zuhause zu bekommen, eignen sich große Glasfenster hervorragend. Gerade alte Bauten, die mit keinem besonderen Flair aufwarten können, werden durch neue und große Fenster extrem aufgewertet.

Wer sich an einen traditionellen und doch zeitgenössischen Fensterstil halten möchte, findet beispielsweise mit Sprossenfenstern eine ideale optische Möglichkeit mit extrem viel Gestaltungsspielraum. Dabei lohnt eine sorgfältige Recherche im Internet. Dort können Sprossenfenster Preise & Kosten ganz einfach verglichen werden.

Die glasteilenden Sprossen finden sich in unterschiedlichen Materialien wie Kunststoff oder Holz und in verschiedenen Farbnuancen. Alles kann dabei ganz individuell konfiguriert werden.

Glas und Beton

In vielen älteren Häusern befinden sich häufig noch viele Holzelemente. Hier sollte sorgfältig überlegt werden, was sich zu erhalten lohnt. Zuviel Holz kann sehr drückend wirken, wenn die Räume nicht groß genug sind. Hier kann es Sinn machen, sich von einem gewissen Holzanteil zu verabschieden.

Auch das Öffnen von Räumen und eine moderne Raumgestaltung lassen Holz weniger wuchtig erscheinen. Materialien wie Beton und Glas sind Gestaltungselemente, die sich zu Holz ganz besonders gut kombinieren lassen. Sie bringen einen schicken Kontrast und betonen so den Werkstoff Holz positiv.

Die Verbindung von warmem Holz und dem kühlen Beton wird als extrem interessant empfunden. Glas bringt zu den eher schwer wirkenden beiden Elementen wieder Leichtigkeit und Transparenz.

Fazit

Wird Altes und Neues mit Fingerspitzengefühl kombiniert, ergeben sich bei der Renovierung alter Häuser ganz besondere Ergebnisse. Das Aufarbeiten bestehender Bausubstanzen kann aufwendig sein, lohnt sich aber auf jeden Fall, um einem Haus einen speziellen Charakter zu verleihen und ein extravagantes Schmuckstück zu schaffen, das Seinesgleichen sucht. Die Kombination aus den Werkstoffen Holz, Metall, Beton und Glas sind besonders dazu geeignet, altes Flair zu erhalten und gleichzeitig einen modernen Stil in Wohnräume zu zaubern.


ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar