Einen festen Untergrund für Ihren Whirlpool im Garten bauen

Es gibt eine Menge Entwicklungen in den letzten Jahren, die Experten mit einem gewissen Staunen zurücklassen. Einfach, weil sie vor rund einer Dekade noch nicht absehbar gewesen wären. Da ist beispielsweise der enorme Boom in Sachen Poolbau.

Die Rekordsommer der Jahre 2017 bis 2019 spielten dabei sicherlich eine Rolle. Aber auch der Umstand, dass durch die Corona Pandemie ab dem Jahr 2020 das Reisen für viele schwieriger geworden ist.

Mancher hat kurzerhand beschlossen, gleich ganz zu Hause zu bleiben und das Badevergnügen dann lieber im heimischen Garten zu suchen. Blickte man früher immer mit einem neidischen Auge auf Serien und Filme aus den USA, wo gefühlt jedes dritte Haus einen eigenen Pool hat, waren die Vergleichszahlen schon im Jahr 2020 recht überraschend.

Denn während Deutschland mit gerade einmal rund 83 Millionen Einwohnern über mehr als 1,6 Millionen private Pools und Hallenbäder verfügt, kommen die USA mit satten 330 Millionen Einwohnern auch nur auf rund 10 Millionen private Schwimmmöglichkeiten.

Der eigene Whirlpool – ein Traum von Wellness in den eigenen vier Wänden

In Deutschland besitzt geschätzt jeder 12. Haushalt einen Pool. In den USA ist dann doch schon rund jeder 8. Dennoch ist der Abstand von den Zahlen her bei Weitem nicht mehr so hoch, wie er einmal war. Dass diese Zahlen aus dem Jahr 2020 stammen, lässt vermuten, dass der Abstand hier noch weiter geschmolzen ist.

Dabei zeichnet sich in den letzten Jahren noch ein neuer Trend in deutschen Gärten ab. Der Whirlpool im eigenen Garten – egal ob als aufblasbarer Whirlpool oder als Stahlwand-Variante – wird immer beliebter.

Neben dem einfachen Vergnügen im kühlen Nass legt der Deutsche in den letzten Jahren vermehrt Wert auf etwas mehr Wellness in den eigenen vier Wänden. Dass der eigene Whirlpool sich da mit der Sauna im Keller oder Gartenhaus den ersten Platz unter den privaten Wellnessoasen der Deutschen teilt verwundert kaum. Wenn Sie sich auch den Traum vom eigenen Whirlpool nur wenige Schritte vom Wohnzimmer entfernt verwirklichen möchten, sollten Sie sich zuerst ein paar wichtige Fragen stellen.

Wenn Sie für sich auf all diese Fragen eine Antwort gefunden haben, kann es an die konkrete Planung Ihres Whirlpool-Projektes gehen.

Als Erstes muss der Standort passen

Gerade ein privater Whirlpool wird von den meisten Gartenbesitzern am liebsten in einem Bereich errichtet, der windgeschützt dasteht und auch mit einer Überdachung versehen ist oder versehen werden kann. Ein Whirlpool mitten im Grünen bringt in der Gartengestaltung natürlich eine Menge Idylle mit sich. Wenn Sie sich für diese Variante entscheiden, ist der Untergrund besonders wichtig.

Denn während beispielsweise die Terrasse selbst bereits den Untergrund bildet, brauchen Sie für einen Whirlpool im Garten ein Fundament. Das Fundament für einen Outdoor Whirlpool ist wichtig, da Ihr Pool auf dem Rasen aufgestellt nicht die notwendige Festigkeit und Stabilität haben wird. Das kann schnell zu Schäden an der Konstruktion führen. Der Whirlpool Untergrund muss auf jeden Fall fest und im Idealfall gut verdichtet sein, sodass ein Absacken durch das Gewicht des Wassers und des Pools selbst auf jeden Fall vermieden wird.

Das Fundament für den Whirlpool im Garten selber bauen

Ein Whirlpool Fundament können Sie wunderbar selber bauen. Dazu müssen Sie sich zuerst entscheiden, welche Art von Untergrund Sie für Ihren Whirlpool bevorzugen würden. Hier gibt es eine ganze Reihe verschiedener Möglichkeiten. Unter den zahlreichen Varianten gibt es vor allen Dingen zwei, die sich wunderbar für Gartenbesitzer eignen, die ihr Fundament für den Whirlpool selbst anlegen möchten.

Welcher Whirlpool Untergrund soll es denn sein?

Grundsätzlich kämen als Untergrund für einen solchen Whirlpool die folgenden Varianten infrage:

  • eine Betonplatte
  • Steinplatten oder Steinfliesen
  • Pflastersteine

Diese drei Varianten sind allerdings – wenn Sie sich richtig machen möchten – mit einer Menge Arbeit verbunden. Ob das Gießen einer Betonplatte oder die Erdarbeiten vor dem Verlegen von Steinplatten oder Pflastersteinen – hier ist große Präzision gefragt, und ohne eine gewisse Vorerfahrung ein handwerkliches Geschick wird es hier schon schwer, selbst Hand anzulegen.

Anders sieht es bei den beiden folgenden Möglichkeiten aus:

  • ein Holzfundament
  • ein Kies- oder Splittbett

Holz als echter Klassiker – nachhaltig und gut selbst zu bauen

Der Whirlpool Untergrund soll ein Holzfundament sein? Eine gute Wahl vor allen Dingen, wenn Sie rund um den Pool herum Sonnenliegen aufbauen und hier eine gemütliche Erholungsoase schaffen möchten. Für ein solches Holzfundament finden Sie von verschiedenen Anbietern interessante Bausätze, in denen Sie die verschiedenen Befestigungsvorkehrungen und die Stahlteile für das Holzfundament erhalten. Mit dem passenden Holz aus Ihrem Baumarkt vor Ort bewaffnet, kann es dann an die Umsetzung der Bauanleitung des jeweiligen Anbieters gehen.

Diese Art, einen Untergrund für Ihren Whirlpool zu schaffen, ist sicherlich eine der leichtesten. Wobei ein solches Holzfundament doch der jährlichen Pflege bedarf, damit das Holz und die gesamte Konstruktion auch über Jahre hinweg ansehnlich und schön bleiben.

Ein Kies- oder Splittbett als Fundament anlegen

Wenn Ihr Whirlpool Untergrund ein Kies- oder Splittbett sein soll, können Sie auch dieses recht einfach anlegen. Wir zeigen Ihnen in 7 Schritten, wie es geht.

Maßnahmen

Vermessen Sie die Fläche des geplanten Fundaments. Anschließend stecken Sie die Fläche ab. Diese sollte mindestens die Größe des Whirlpools haben.

Erdarbeiten

Nehmen Sie als Erstes die Grasnarben von der Fläche ab. Anschließend heben Sie – je nach Höhe und möglicher Wasserbefüllung des Whirlpools – zwischen 10 und 20 cm Erdreich aus.

Sperrschicht schaffen

Damit hier kein Unkraut mehr wächst, verlegen Sie am Boden der ausgehobenen Grube ein Schutz- oder Unkrautvlies

Auffüllen des Untergrundes

Nun befüllen Sie den ausgehobenen Bereich mit dem Baustoff, den Sie hier als Untergrund verwenden möchten. Splitt oder Kies erhalten Sie im Baumarkt Ihres Vertrauens.

Verdichten und Ausrichten

Nun müssen Sie mit einem Rüttler ans Werk gehen und den eingefüllten Baustoff verdichten. Wichtig ist, dass sie hier mit Wasserwaage oder Richtlatte arbeiten, denn Unebenheiten am Boden können schnell zu massiven Schäden an Ihrem Whirlpool führen. Ggfls. müssen Sie hier noch einmal etwas Splitt oder Kies nachfüllen und diesen dann wiederum verdichten. Das wiederholen Sie so lange, bis Ihr Untergrund für den Pool grade mit dem restlichen Rasen abschließt.

Schutz für den Unterboden auflegen

Wenn Ihr Whirlpool nicht über einen solchen verfügt, sollten Sie Schutz für den Unterboden an der Stelle, auf welcher der Pool stehen wird, noch einige Steinplatten auflegen. Vor allem, wenn Sie einen aufblasbaren Whirlpool haben, kann dieser durch den Splitt oder den Kies mit der Zeit Schaden nehmen, wenn er in direkte Berührung kommt.

Den Whirlpool aufstellen

Handelt es sich um einen feststehenden Whirlpool mit einem Unterbodenschutz oder haben Sie die Steinplatten platziert, kann als Nächstes der Pool aufgebaut und in Betrieb genommen werden.


ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar