Home Aktuelles Gutachter Immobilien – was er leistet, wie viel er kostet
Gutachter Immobilien – was er leistet, wie viel er kostet

Ein Immobiliengutachter aus Stuttgart verfügt über die Expertise für die Wertermittlung einer Immobilie. Private Verkäufer nehmen einen Gutachter für Immobilien in Anspruch. Vielfach auch gewerbliche Ankäufer und Vermieter.
Inhalt

  • Welchen Wert ermittelt der Immobiliengutachter?
  • Freie und vereidigte Gutachter für Immobilien
  • Wie viel kostet ein Immobiliengutachten?
  • Was beurteilt ein Gutachter für Immobilien?
  • Tipps, Empfehlungen und Informationen

    Trotz historisch niedriger Zinsen: Niemand will eine Immobilie zu teuer kaufen oder auch zu preiswert verkaufen. Ein Gutachter für Immobilien ist die erste Adresse, um den Wert eines Haus, einer Wohnung oder auch eines Grundstücks zu bestimmen.

    Welchen Wert ermittelt der Immobiliengutachter?

    Im Kern ermittelt er den Verkehrswert der Immobilie nach BauGB (Baugesetzbuch) § 194. Dieser Verkehrs- oder Marktwert ist der im gewöhnlichen Geschäftsverkehr erzielbare Preis. Es gibt noch andere § 34 HOIA wie das Sachwert-, Ertragswert- und Vergleichswertverfahren, wobei Letzteres im Prinzip dem Verkehrswertverfahren entspricht.

    Immobilien bewerten leicht gemacht - inkl. Arbeitshilfen online (Haufe Fachbuch)
    • 224 Seiten - 22.04.2015 (Veröffentlichungsdatum) - Haufe Lexware (Herausgeber)

     

    Der Verkehrswert ist aber zumindest bei Käufen und Verkäufen immer interessant. Das Sachwertverfahren ermittelt den Wert nach der Sache selbst: Wie viel würde es kosten, die Immobilie zu den heutigen Preisen zu bauen? Dann wird der Verschleiß entsprechend des Baujahres und des Zustands zum Abzug gebracht. Das Ertragswertverfahren ist für Vermieter interessant: Wie viel Ertrag bringt die Immobilie in der Vermietung?

    Freie und vereidigte Gutachter für Immobilien

    Freie Immobiliengutachter können Makler sein, die aufgrund ihrer Tätigkeit den nötigen Sachverstand zum Thema mitbringen. Sie müssen allerdings keine spezielle Qualifizierung nachweisen. Vereidigte Immobiliengutachter hingegen werden öffentlich bestellt, sie sind in der Regel Bauingenieure. Die Vereidigung erfolgt erst nach einer Prüfung durch die IHK (Industrie- und Handelskammer).

    Der Unterschied zwischen beiden Gutachtern ergibt sich bei einer juristischen Auseinandersetzung: Gerichte anerkennen in der Regel nur die Gutachten von vereidigten, öffentlich bestellten Gutachtern. Daher sind diese teurer. Makler geben oft eine sehr genaue Einschätzung zum Verkehrswert sogar kostenlos ab. Für die Ermittlung eines realistischen Verkaufspreises kann das genügen.

    Sobald aber das Gutachten wegen einer juristischen Auseinandersetzung erstellt wird (Scheidung, Erbe, Anfechtung eines Kaufvertrages), kommt nur ein vereidigter Gutachter infrage. Es gibt noch die von den Landesbehörden staatlich anerkannten Immobiliengutachter mit IHK-Zertifikat. Sie erstellen auch Gutachten für Behörden und andere öffentliche Institutionen.

    Wie viel kostet ein Immobiliengutachten?

    Die Kosten für das Gutachten sind frei verhandelbar. Normalerweise richten sie sich nach § 34 HOIA (Honorarordnung für Architekten-und Ingenieure). Doch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 4. Juli kippte die geltenden Mindest- und Höchstsätze in Deutschland (Az.: Rs. C-377/17). Daher lohnt es sich, von mehreren Sachverständigen Kostenvoranschläge einzuholen. Ein guter Richtwert bleibt eine Vergütung von 0,5 – 1,0 % des Verkehrswertes, wobei der tatsächliche Aufwand für mehr oder weniger hohe Kosten maßgeblich ist.

    Was beurteilt ein Gutachter für Immobilien?

    Für das detaillierte Wertgutachten beurteilt der Gutachter die folgenden Gebäudeteile und ihre Eigenschaften:

    • Gebäudefassade
    • Dach
    • Kellerräume
    • Außenfenster
    • Geschossdecken
    • Heizungsanlage
    • elektrische Leitungen
    • energetischer Zustand
    • Schäden durch Feuchtigkeit, Schimmel, Schädlinge
    • technischer Zustand
    • Bausubstanz
    • Grundwasser
    • Lage, umgebende Infrastruktur
    • Umweltfaktoren wie Lärmbelästigung
    • Lasten Dritter im Grundbuch
    • rechtliche Aspekte wie Auflagen durch den Denkmalschutz

    Für die Grundstücksbewertung sind die Bodenrichtwerte zu berücksichtigen. Die Besonderheiten und Mängel vermerkt der Sachverständige in einem Kriterienkatalog. Das Gutachten kann mehr oder weniger umfangreich ausfallen, was sich unmittelbar auf seine Kosten auswirkt.

    Auf Anordnung eines Gerichts erstellt der Gutachter ein Vollgutachten. Dieses hat vor Gericht Bestand und geht sehr ins Detail. So beschreibt es die sogenannte Makro- und die Mikrolage. Es erfasst detailliert den umgebenden Erschließungsgrad und beschreibt auch das Gebäude sehr genau.

    Tipps, Empfehlungen und Informationen

    Unsere Finanzrechner helfen Ihnen bei der Planung und Realisierung

    Weitere Artikel zum Thema

    TitelInhalt
    Checkliste: Wie Sie beim Hausbau die Nebenkosten berechnenBeim Hausbau fallen Nebenkosten fast in jeder Phase an. Sie nicht zu berechnen kann zu bösen Überraschungen führen. Die Checkliste …2019-12-13 20:54:08

     

    Anmerkung der Redaktion: Der Autor dieses Textes ist kein Steuerberater und auch kein Rechtsanwalt, sondern Wirtschafts- und Finanzjournalist. Finanzjournalisten ist rechts- und steuerberatende Tätigkeit per Gesetz untersagt. Der Text dient lediglich der Information von Steuerzahlern und (angehenden) Bauherren oder Immobilienkäufern. Eine Beratung oder gar konkrete Empfehlungen enthält der Text nicht. Diese sind auch nicht beabsichtigt. Obwohl die für den Text verwendeten Quellen als zuverlässig gelten, wird keine Garantie für die Richtigkeit übernommen. Die Ausführungen und Erklärung können und sollen das Gespräch mit einem Steuerberater und/oder Rechtsanwalt nicht ersetzen.

Hinterlasse ein Kommentar

Your email address will not be published.