Ölheizung, Gasheizung oder Holzpelletheizung?

Im direkten Vergleich zu einer Ölheizung oder Pelletheizung steht die Gasheizung mit den geringsten Anschaffungskosten auf dem ersten Platz.

Auch bei den jährlichen Heiz- und Unterhaltungskosten ist die Gasheizung im ersten Jahr noch immer die günstigste Art, das Haus zu beheizen. In einem Langzeitvergleich von 20 Jahren verändern sich die Kosten dramatisch.

Hier halten sich die Holzpelletheizung gegenüber der Gasheizung in etwa die Waage, wobei sich die Ölheizung innerhalb eines solch langen Zeitraum als teuerste Heizart herausstellt. Im 21. Jahr der Nutzung steht die Gasheizung sogar an vorletzter Stelle. Hier hat sich dann langfristig die Holzpelletheizung zu einem Preisbrecher entwickelt und steht auf Platz 1.

Bestseller Nr. 1
Anibest Kleintierpellets 10 L, 5.5kg
  • Die Pellet-Presslinge garantieren höchste Saugfähigkeit und Flüssigkeitsaufnahme.
  • Die handlichen 10l Beutel ermöglichen ein leichtes Entnehmen der Einstreu-Pellets und eine optimale...
  • Die Einstreu-Pellets verströhmen einen angenehmen Holzduft.
Bestseller Nr. 2
2 Säcke TOTAL Premium Holz Pellets je 15 kg Holzpellets
  • 2 Säcke TOTAL Premium Holzpellets je 15 kg
  • Exzellente Qualität
  • Hohe Energieeffizienz

Die Ölheizung rückt in den Hintergrund

Die Vorteile der Ölheizung liegen in den langen Erfahrungen in ihrer Handhabung und die Weiterentwicklung der Technologie. Auch die Anschaffungs- und Unterhaltungskosten liegen in einem guten finanziellen Bereich. Doch reicht das in der heutigen Zeit, in der sich immer mehr Verbraucher für ein umweltbewusstes Verhalten in den eigenen vier Wänden entscheiden?

Der stetige Preiskampf wiegt schwer. Und wer eine Ölheizung nutzt, muss lange im Voraus planen, um von möglichst günstigen Preisen zu profitieren. Dies erfordert jedoch einen relativ hohen Platzbedarf für den Ölkessel, der entweder im Haus oder im Garten sicher untergebracht werden muss. Insofern müssen neue Hauseigentümer sich gründlich mit der zukünftigen Heizart im Haus beschäftigen. Denn besonders beim Öl ist einer der entscheidenden Faktoren für die jährlichen Heizkosten der Preis, der sich nach wie vor in einer Preisspirale nach oben bewegt.

Der Trend im 21. Jahrhundert – die Holzpelletheizung

Holzpelletheizungen sind in den vergangenen Jahren immer öfter ins Gespräch gekommen. Doch Hausbesitzer reden nicht nur darüber. Viele nutzen bereits die staatlichen Förderungen, die es bei der Anschaffung einer solchen umweltfreundlichen Heizungsart gibt.

Im Vergleich zu einer Ölheizung sind die Anschaffungskosten für eine Holzpelletheizung um ein Vielfaches höher, die regulären Heizungskosten fallen jedoch niedriger aus. Die jährlichen Heizkosten reduzieren sich mit den Holzpellets gegenüber der Ölheizung um ein Drittel.

Im Gegensatz zur Pelletheizung ist kein Öltank mehr notwendig, sondern nur noch ein trockener Lagerraum, in dem die Holzpellets gelagert werden. Hier liegt die Betonung auf trocken. Denn unter Umständen muss solch ein Lagerraum erst geschaffen werden. Die Qualität der Pellets leidet schnell, sobald sie feucht werden. Sie geben dann nicht mehr die entsprechende Wärme ab, was die Heizkosten dann wieder in die Höhe treiben kann.

Deshalb sollte schon beim Einkauf der Jahresration auf eine gute Qualität geachtet werden. Wer hier beim Preis sparen will und billige Holzpellets kauft, kann sich schnell verrechnen. Gute Pellets weisen eine hohe Dichte auf, preisgünstigere Pellets dagegen haben diese hohe Dichte nicht. Dementsprechend mehr Pellets werden verbraucht um die Raumtemperatur zu halten, was den Jahresendpreis in die Höhe treibt.

Darüber hinaus ist das umweltfreundliche Material, das aus den Abfällen der Holz verarbeitenden Industrie verwendet wird, ein wichtiger Bestandteil des heute ökologischen Bewusstseins.

Die umweltfreundliche Gasheizung

Die Gasheizung zählt noch immer zu den umweltfreundlichen Heizmethoden der Gegenwart. So wählen rund die Hälfte der deutschen Haushalte die Möglichkeit der preisgünstigen Gasheizung, die einfach im Haus zu installieren ist und wenig Platz beansprucht.

Vor der Installation einer Gasheizung muss der ungefähre Verbrauch pro Jahr berechnet werden. Dieser richtet sich auch nach der Anzahl der Personen im Haushalt. Der entscheidende Faktor, der einer Berechnung zugrunde liegt, ist die Dämmung, die die Fenster, die Fassade sowie das Dach aufweisen.

Außerdem ist vorab zu klären, ob der Warmwasserbedarf ebenfalls von der Gasheizung gestellt werden soll. Neben der alleinigen Gasheizung ist auch eine Kombination mit einer Solarthermieanlage möglich, die einen Teil des Warmwasserbedarfs abdeckt und somit die langfristigen Heizkosten einer Gasheizung reduzieren kann.

Die richtige Wahl des Tarifs spart bares Geld

Gleichermaßen wichtig für die Gesamtberechnung ist der zu wählende Tarif einer Gasheizung. Dabei kann bei der richtigen Wahl des jeweiligen Anbieters und dem entsprechenden Tarif eine Menge Geld gespart werden. Daher ist ein direkter Preisvergleich der Gaskosten Voraussetzung für einen Vertragsabschluss.

Bestseller Nr. 1
KESSER® Gasheizer Keramik 4200 Watt Gas Heizstrahler inkl. Gasdruckregler Gasschlauch -...
  • 𝐋𝐄𝐈𝐒𝐓𝐔𝐍𝐆𝐒𝐒𝐓𝐀𝐑𝐊: Die Gasheizung wird über eine elektrische Zündung...
  • 𝟑𝟔𝟎° 𝐑𝐎𝐋𝐋𝐄𝐍 𝐔𝐍𝐃 𝐓𝐑𝐀𝐆𝐄𝐌𝐔𝐋𝐃𝐄𝐍: An gut...
  • 𝐎𝐃𝐒-𝐒𝐘𝐒𝐓𝐄𝐌: Durch das enthaltene Regencover ist die Campingheizung aus dem Hause...
Bestseller Nr. 2
Phönix Keramik Gasheizofen 4,2 KW Gasheizung Gasofen Heizstrahler Gasstrahler Katalytofen...
  • Tragbare Keramik Gasheizung 4,2 KW Gasofen Katalytofen
  • inkl. passender Gasschlauch 50cm + Regler
  • Produktabmessungen (BxTxH) ca. 35 x 42 x 73 cm
AngebotBestseller Nr. 3
KESSER® Gasheizer Gasheizofen Heizstrahler 3,4 kW Gas Kamin inkl. Gasdruckregler &...
  • 𝐋𝐄𝐈𝐒𝐓𝐔𝐍𝐆𝐒𝐒𝐓𝐀𝐑𝐊 𝐔𝐍𝐃 𝐅𝐋𝐄𝐗𝐈𝐁𝐄𝐋: Dank...
  • 𝐒𝐈𝐂𝐇𝐄𝐑𝐇𝐄𝐈𝐓: Für die Sicherheit sorgt ein robustes, stabiles und sicheres...
  • 𝐆𝐋𝐄𝐈𝐂𝐇𝐌Ä𝐒𝐒𝐈𝐆𝐄 𝐖Ä𝐑𝐌𝐄𝐕𝐄𝐑𝐓𝐄𝐈𝐋𝐔𝐍𝐆:...

ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar