Home Aktuelles Volltilgerdarlehen – Wann lohnt es sich?
Volltilgerdarlehen – Wann lohnt es sich?

Dank der anhaltenden Phase der Niedrigzinsen, ist die Baufinanzierung aktuell so günstig wie nie. Möchten Sie in naher Zukunft ein Bauvorhaben realisieren und sich niedrige Zinsen für die gesamte Laufzeit sichern, ist das Volltilgerdarlehen eine attraktive Option.

Bauherren und Immobilienkäufer vereinbaren meist Darlehen mit Zinsbindungsfristen zwischen fünf und 20 Jahren. Das sogenannte Volltilgerdarlehen kann eine gute Alternative dazu sein.

Wie funktioniert das Volltilgerdarlehen?

Durch das Volltilgerdarlehen wird die Anschlussfinanzierung überflüssig, da die Zinsbindungsdauer mit der Laufzeit identisch ist. Ist die Zinsbindung beendet, sollte bei regelmäßiger Tilgung der Kredit getilgt sein.

Somit steht bei der Kreditaufnahme die Höhe des Zinssatzes über die gesamte Laufzeit fest. Ist in der Zukunft ein Anstieg des Leitzinses und somit des Marktzinses zu erwarten, beeinflusst das Ihre Kreditkosten nicht. Sie haben sich mit einem Volltilgerdarlehen einen günstigen und vorteilhaften Zinssatz gesichert.

In Abhängigkeit von der Laufzeit fallen die Kreditraten beim Volltilgerdarlehen in der Regel etwas höher aus als bei einem Annuitätendarlehen. Zudem ist der Zinssatz etwas höher als bei einem Darlehen mit kurzer Zinsbindungsdauer. Banken sichern sich so gegen das Risiko des Zinsanstiegs ab.

Volltilgerdarlehen vs. Forward-Darlehen – Was ist der Unterschied?

Grundsätzlich ähneln sich das Volltilgerdarlehen und das Forward-Darlehen. Der größte Unterschied besteht darin, dass ein Forward-Darlehen erst später ausgezahlt wird als zum Zeitpunkt des Abschlusses. Kreditnehmer sichern sich mit einem Forward-Darlehen die Deckung eines Finanzierungsbedarfs in der Zukunft zu einem aktuell günstigen Zinssatz.

Wann lohnt sich ein solches Darlehen?

Ein Volltilgerdarlehen kann einen Kostenvorteil von mehreren tausend Euro mit sich bringen. Gerade bei einer Baufinanzierung ist diese Variante einem Annuitätendarlehen vorzuziehen. Sind Sie jedoch finanziell nicht ausreichend gut aufgestellt, kann das Volltilgerdarlehen zur Kostenfalle werden.

Weniger Flexibilität beim Volltilgerdarlehen

Die Bank oder das Kreditinstitut Ihres Volltilgerdarlehens sichert sich gegen ein potenzielles Kostenrisiko durch einen Zinsanstieg auf unterschiedliche Weise ab. Neben einem höheren Zinssatz sind die sonstigen Kreditkonditionen des Darlehens eher starr. Typische Optionen wie die Sondertilgung oder Tilgungspausen werden häufig nicht mit angeboten.

Für Sie bedeutet das, dass Sie sicherstellen müssen, die Kreditraten während der gesamten Laufzeit zuverlässig tilgen zu können. Zudem ist die Laufzeit fix, und der Kredit kann in der Regel nicht vorzeitig durch eine Sondertilgung abbezahlt werden. Prüfen Sie daher ausführlich, ob die monatliche Belastung Ihrer finanziellen Situation entspricht.

Höhere monatliche Raten

Im direkten Vergleich zu einem Annuitätendarlehen mit den ähnlichen Voraussetzungen müssen Sie für Ihr Volltilgerdarlehen mit höheren monatlichen Raten rechnen.

Sind Sie finanziell gut aufgestellt, lohnt sich das Volltilgerdarlehen!

Wenn Sie die höheren Risiken und die höhere finanzielle Belastung durch das Volltilgerdarlehen gut abfedern können, ist diese Kreditform eine gute Wahl.

Volltilgerdarlehen berechnen – Der Kostenvorteil zum Annuitätendarlehen

Das Volltilgerdarlehen kann einen enormen Kostenvorteil für Ihre Kreditfinanzierung bedeuten. Das nachfolgende Rechenbeispiel soll darstellen, wie hoch das Ersparnis für Sie ausfallen kann.

VolltilgerdarlehenAnnuitätendarlehen
Kreditsumme550.000€550.000€
Zinsbindung30 Jahre30 Jahre
Effektiver Zinssatz2,4%2,6%
Monatliche Rate2.144,68€2.000€
Restschuld nach 30 Jahren0109.906,39€
Zinskosten222.083,91€279.906,39€
Rate Anschlussfinanzierung800€
Laufzeit Anschlussfinanzierung13,4 Jahre
Effektiver Zinssatz Anschlussfinanzierung2,4%
Zinskosten Anschlussfinanzierung18.726,56€
Summe der geleisteten Zinszahlungen222.083,91€298.632,95€
Kostenvorteil76.549,04€

Quelle: eigene Berechnungen; Stand: Dezember 2019

An diesem Beispiel ist der enorme Kostenvorteil des Volltilgarderlehens zu erkennen. Wer es sich leisten kann, monatlich 144,68 € mehr zu zahlen, spart ordentlich Geld. Insgesamt ist das Volltilgerdarlehen 76.549,04 € günstiger als ein vergleichbares Annuitätendarlehen mit Anschlussfinanzierung. Zudem ist die Finanzierung 13,4 Jahre früher beendet.

Fazit

Wer bereit ist, auf flexible Rückzahlungsoptionen zu verzichten und monatlich eine höhere Rate zu begleichen, kann mit einem Volltilgerdarlehen deutlich günstiger finanzieren. Die zusätzliche finanzielle Belastung und die Inflexibilität des Kredits sorgen jedoch für ein höheres Risiko für den Kreditnehmer.

Tipps, Empfehlungen und Informationen

Unsere Finanzrechner helfen Ihnen bei der Planung und Realisierung

Weitere Artikel zum Thema

TitelInhalt
Die richtige Zinsbindung bei der Baufinanzierung – darauf kommt es anEin wichtiger Punkt bei der eigenen Baufinanzierung ist auch die gewählte Zinsbindung. Doch was verbirgt sich genau dahinter? Und was …2020-01-27 20:47:37
Volltilgerdarlehen – Wann lohnt es sich?Dank der anhaltenden Phase der Niedrigzinsen, ist die Baufinanzierung aktuell so günstig wie nie. Möchten Sie in naher Zukunft ein …2019-12-19 23:03:46
Kreditzinsen berechnen – Wie Sie die Gesamtkosten ermittelnDie Finanzierung einer Wohnung oder eines Eigenheims ist für die meisten die größte finanzielle Herausforderung im Leben. Mit einer genauen …2019-12-19 11:50:06
Anschlussfinanzierung – Die wichtigsten Infos im ÜberblickAnschlussfinanzierung für Haus und Wohnung – Nutzen Sie die Möglichkeit und verringern Sie Ihre Kreditkosten. Erfahren Sie hier, wie das …2019-12-18 20:49:17
Checkliste Hausbau: Tipps für das Finanzierungsgespräch mit der BankBeim Hausbau ist die Vorbereitung auf das Finanzierungsgespräch mit der Bank sehr wichtig. Auf was es beim Finanzierungsgespräch ankommt, zeigt …2019-11-05 08:14:23
Anmerkung der Redaktion: Der Autor dieses Textes ist kein Steuerberater und auch kein Rechtsanwalt, sondern Wirtschafts- und Finanzjournalist. Finanzjournalisten ist rechts- und steuerberatende Tätigkeit per Gesetz untersagt. Der Text dient lediglich der Information von Steuerzahlern und (angehenden) Bauherren oder Immobilienkäufern. Eine Beratung oder gar konkrete Empfehlungen enthält der Text nicht. Diese sind auch nicht beabsichtigt. Obwohl die für den Text verwendeten Quellen als zuverlässig gelten, wird keine Garantie für die Richtigkeit übernommen. Die Ausführungen und Erklärung können und sollen das Gespräch mit einem Steuerberater und/oder Rechtsanwalt nicht ersetzen.

Hinterlasse ein Kommentar

Your email address will not be published.