Kündigung: Störung des Hausfriedens nur innerhalb der eigenen Immobilie

Die Pflicht eines Mieters, den Hausfrieden zu wahren, endet an den Außenmauern seiner Wohnung. 

Wer während der fünften Jahreszeit, sprich Karneval, über die Stränge schlägt und sich „daneben benimmt“, befindet sich damit meist in „guter Gesellschaft“. Für den Rest des Jahres gelten dann wieder andere Regeln: Benehmen ist angesagt. Ansonsten werden Sanktionen fällig.

Das gilt auch im Zusammenleben von Mietern und im Verhältnis von Mietern zu ihren Vermietern, wie ein Fall des Amtsgerichts (AG) Brandenburg a. d. Havel zeigt. Konkret: Mieter hatten Mitmieter umliegender Häuser mit unschönen Ausdrücken wie „Schlampe“ und „Miststück“ beleidigt. Daraufhin kündigte die Vermieterin ihren Mietern ordentlich mit der Begründung, der Hausfrieden sei gestört. Dies wollten die Gekündigten sich nicht gefallen lassen und klagten dagegen. Das AG Brandenburg a. d. Havel entschied zu Gunsten der Kläger. Begründung: Die Störung des Hausfriedens beziehe sich nur auf das Zusammenleben innerhalb eines Gebäudes, umfasse aber nicht gegenüberliegende Gebäude. Daher komme eine ordentliche Kündigung mit dieser Begründung nicht in Betracht. Dass der Nachbarschaftsfrieden durch die Beschimpfungen der Kläger gestört sei, rechtfertige wiederum keine Kündigung. Andernfalls wäre es dem Vermieter möglich, als eine Art Hilfspolizist das soziale Verhalten seiner Mieter zu kontrollieren und bei jeder Abweichung zu sanktionieren, in dem er dies als Verletzung des Mietvertrags werte (Az: 35 C 92/13).

Tipps, Empfehlungen und Informationen

Unsere Finanzrechner helfen Ihnen bei der Planung und Realisierung

Weitere Artikel zum Thema

TitelInhalt
Kündigung: Gestörter HausfriedenDas soziale Miteinander von Mietparteien untereinander sowie zwischen Mieter und Vermieter hat einen hohen Stellenwert. Wer den Hausfrieden nicht wahrt, …2019-05-08 03:26:49
Kündigung: Wer als Mieter lügt, riskiert fristlose KündigungWer es als Mieter mit der Wahrheit in punkto Einkommen und Vermögensverhältnisse nicht genau nimmt, muss mit der fristlosen Kündigung …2019-05-04 03:21:14
Mietminderung: Vermieter muss informiert werdenWer seine Miete ohne berechtigten Grund kürzt, muss mit der Kündigung durch den Vermieter rechnen. Das gilt auch, falls die …2019-04-21 02:09:33
Kündigungsausschluss: Nur zeitlich begrenzt wirksamEin Kündigungsausschluss laut Mietvertrag, der über die Dauer von vier Jahren hinaus geht, ist nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) …2019-04-06 05:23:35
Eigenbedarf: Kurz und bündig reicht ausKündigt ein Vermieter seinem Mieter wegen Eigenbedarfs, reicht hierfür ein kurzer Kündigungsbrief. Daraus hervorgehen müssen die Person, für die die …2018-12-15 03:25:16
Eigenbedarf: Gebot der Rücksichtnahme zugunsten des MietersDie Geltendmachung von Eigenbedarf führt häufig zu gerichtlichen Auseinandersetzungen. Mieter wollen sich nicht einfach vor die Tür setzen lassen, nur …2018-12-12 02:34:05
Mieterschutz: Räumung nur mit GerichtsbeschlussNicht alle Mietverhältnisse enden in bestem Einvernehmen. Manches mal wird auch noch um die Räumung der Wohnung gestritten. Der Bundesgerichtshof …2018-07-06 00:47:38
Mietvertrag: Unrentables Mietverhältnis darf gekündigt werdenNach einem Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs (BGH) können sich Vermieter einfacher von unliebsamen Mietern trennen, wenn das Mietverhältnis auf Dauer unrentabel …2018-06-14 01:25:13

Anmerkung der Redaktion: Der Autor dieses Textes ist kein Steuerberater und auch kein Rechtsanwalt, sondern Wirtschafts- und Finanzjournalist. Finanzjournalisten ist rechts- und steuerberatende Tätigkeit per Gesetz untersagt. Der Text dient lediglich der Information von Steuerzahlern und (angehenden) Bauherren oder Immobilienkäufern. Eine Beratung oder gar konkrete Empfehlungen enthält der Text nicht. Diese sind auch nicht beabsichtigt. Obwohl die für den Text verwendeten Quellen als zuverlässig gelten, wird keine Garantie für die Richtigkeit übernommen. Die Ausführungen und Erklärung können und sollen das Gespräch mit einem Steuerberater und/oder Rechtsanwalt nicht ersetzen.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.