Photovoltaik-Anlage für Mieter

Solarstrom: Mit Plug-in-Modul auf dem Balkon können Mieter profitieren

Nicht nur Eigentümer können mit einer eigenen Photovoltaik-Anlage Solarstrom erzeugen, Geld sparen oder sogar Geld verdienen. Von den finanziellen Vorteilen können auch Mieter mit einem Plug-in-Modul profitieren. Ein Überblick, wie das funktioniert und was zu tun ist.
Inhalt


Wenn Sie Strom mithilfe von Photovoltaik selbst erzeugen, handeln Sie nicht nur umweltbewusst, sondern auch clever. Denn Sie können auf diese Weise viel Geld sparen. Es spielt dabei keine Rolle, ob Sie ein Eigenheim besitzen oder in einem Mehrfamilienhaus zur Miete wohnen – denn die technischen Möglichkeiten sind vielfältig.

Zieht man in Betracht, dass kleine Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) für das Dach etwa 1.000 Euro pro Kilowatt Leistung (netto) kosten, zeigt sich: In Deutschland kostet das Selbsterzeugen von Solarstrom ca. 10 Cent pro Kilowattstunde – und damit wesentlich weniger als Strom aus der Steckdose. Um auf diesen Wert zu kommen, sollten sich die Kosten für die jeweils erworbene PV-Anlage in rund zehn Jahren amortisiert haben.

Strom selbst verbrauchen ist lukrativer als sein Verkauf

Sobald Sie Neu-Eigentümer einer PV-Anlage sind, spielen Sie natürlich mit dem Gedanken, den Strom ins öffentliche Netz einzuspeisen und von der Förderung via Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zu profitieren. Diese Idee war bis etwa zum Jahr 2012 tatsächlich lukrativ. Heute jedoch (Stand: Juli 2019), würden Sie lediglich 10,64 Cent pro Kilowattstunde erhalten. Es wird schnell klar: Aufwand und Ertrag stehen in einem sehr unattraktiven Verhältnis.

Deshalb ist der Eigenverbrauch des selbst erzeugten Solarstroms definitiv die lohnendere Option. Denn mit jeder Kilowattstunde, die Sie nicht von Ihrem Versorger beziehen müssen, sparen Sie zwischen 15 und 20 Cent. Diese Zahlen hängen selbstverständlich vom Preis ab, den Ihr Versorger aufruft.

Dass der Preis für den gelieferten Strom aus der Steckdose bis zu dreimal so hoch ist wie der für Ihren selbst erzeugten, hat viele Gründe. Sie nennen sich Steuern, Umlagen, Abgaben und Entgelte. All diese Kosten werden auf den eigentlichen Strompreis von rund 10 Cent aufgeschlagen und sind vom Verbraucher zusätzlich zu tragen.

Photovoltaik auf dem eigenen Dach

Wer ein Eigenheim besitzt, sollte verschiedene Angebote für den Ausbau mit einer PV-Anlage einholen und sich über mögliche Förderprogramme informieren. Denn solch eine Solaranlage auf einem eigenen Einfamilienhaus ist sehr lohnend: Der durch sie erzeugte Strom macht rund 25 Prozent des Eigenbedarfs aus. Natürlich deckt dies noch lange nicht Ihren vollen Bedarf, sodass Sie Ihren weiteren Verbrauch über den Strom aus der Steckdose decken müssen. Allerdings speisen Sie im Gegenzug Ihre Stromüberschüsse wiederum in das öffentliche Stromnetz ein und verdienen daran – das ist zum Beispiel im Sommer während der sonnenintensiven Mittagsstunden der Fall.

Sie können noch mehr aus Ihrer PV-Anlage herausholen, wenn Sie Ihren Eigenbedarf erhöhen. Das geht zum Beispiel mit einem Batteriespeicher. Durch ihn lässt dieser Wert sich sogar auf 60 Prozent Ihres Eigenbedarfs steigern. Allerdings ist zu beachten, dass ein solcher Batteriespeicher aktuell noch mit mehreren tausend Euro zu Buche schlägt.

Als Mieter Geld sparen mit Solarstrom

Die Möglichkeit, mit Photovoltaik Geld zu verdienen, ist nicht nur Immobilieneigentümern vorenthalten. Auch Mieter haben verschiedene Optionen. Wer ein Einfamilienhaus gemietet hat, sollte das Gespräch mit dem Vermieter suchen: Beispielsweise könnte das Dach vom Vermieter gepachtet werden, um dort eine PV-Ablage zu errichten. Oder andersherum: Der Vermieter installiert die Anlage und verpachtet diese wiederum an den Mieter. Beide Varianten lohnen sich – denn es entfallen Steuern, Umlagen, Abgaben und Netzentgelte. Vorausgesetzt, die Leistung der Anlage liegt unter 10 Kilowatt Leistung und sie erzeugt nicht mehr als 10.000 Kilowattstunden pro Jahr.

Interessante Möglichkeiten bietet auch eine gemietete Doppelhaushälfte. Wenn Sie Ihre Dachseite zum Errichten einer PV-Anlage pachten, könnten Sie einen Teil des Stroms an Ihren Nachbarn liefern – allerdings müssen Sie auf diesen Strom die EEG-Umlage aufschlagen. Einfacher wäre hingegen das Einspeisen von überschüssigem Strom ins Stromnetz: Dafür erhalten Sie eine Einspeisevergütung. Ist es andersherum und Ihr Nachbar verkauft Ihnen Strom, da er eine PV-Anlage betreibt, ist dieser Mieterstrom noch immer preiswerter als der aus der Steckdose.

Mieter können Plug-in-Module auf dem Balkon installieren

Sie wohnen in einer Mietwohnung? Dann erzeugen Sie auf Balkon oder Terrasse Solarstrom, indem Sie – nach Erlaubnis des Vermieters – sogenannte Plug-in-Module bzw. „Balkon-Module“ auf dem Balkon montieren und über die Steckdose anschließen. Mit ihnen reduzieren Sie Ihren Strombezug aus dem Netz und sparen so Geld. Ein Plug-in-Modul besitzt etwa eine Leistung von 275 Watt und sorgt für eine jährliche Stromersparnis von etwa 40 bis 70 Euro. Da der Kaufpreis rund 400 Euro beträgt, hat das Modul sich innerhalb von fünf bis zehn Jahren amortisiert. Natürlich hängt der Ertrag von der Ausrichtung des Balkons sowie der Anbringung des Moduls ab.

Solarstrom können Sie außerdem jederzeit unterwegs erzeugen. Nutzen Sie einfach zum Laden von Akkus Geräte, die hierfür Solarzellen nutzen. Für Campingfreunde gibt es weitere Möglichkeiten, etwa einen Solarkoffer mit ausklappbaren Solarmodulen: Hier sind bis zu 200 Watt Leistung drin und Sie müssen kein Geld für Einmal-Batterien einplanen.

Photovoltaik lohnt sich: für die Umwelt und für Ihren Geldbeutel

Sonnenlicht ist kostenlos – um es clever zu nutzen, Sind Sie gefragt. Sie haben gesehen, dass die Optionen, mit denen sich via Photovoltaik ein Gewinn machen lässt, vielfältig sind. Ob Eigentümer oder Mieter, ob auf dem Dach oder dem Balkon – und sogar unterwegs: Sie haben die Wahl, wie Sie sparen möchten.

Und auch die Umwelt dankt es Ihnen. Denn die für die Fertigung eines Solarmoduls aufgewendete Energie gibt dieses innerhalb von zwei Jahren zurück. Ist das Produktlebensende erreicht, lassen sich Photovoltaikmodule hervorragend recyceln.

Tipps, Empfehlungen und Informationen

Unsere Finanzrechner helfen Ihnen bei der Planung und Realisierung

Weitere Artikel zum Thema

TitelInhalt
Stromschlag: Lebensgefahr in den eigenen vier WändenDas Zuhause ist ein sicherer Ort für uns, für unsere Familie. Zumindest so lange, bis uns in eben dieser geschützten …2019-07-31 11:11:43
Solarstrom: Mit Plug-in-Modul auf dem Balkon können Mieter profitierenNicht nur Eigentümer können mit einer eigenen Photovoltaik-Anlage Solarstrom erzeugen, Geld sparen oder sogar Geld verdienen. Von den finanziellen Vorteilen …2019-07-21 08:36:20
Handwerker finden mit einem Vergleichsportal im InternetWann immer man einen Handwerker benötigt, geht die Suche los. Dabei geht es oft nicht nur um einen günstiger Preis, …2019-07-04 10:24:41
Einbruchschutz und SicherungstechnikenDie Sicherung von Wohneigentum hat für viele Menschen einen hohen Stellenwert, weil sie ihren Besitz und auch ihre Privatsphäre schützen …2019-07-01 17:21:15
Dachgeschossausbau: Viel Raum für wenig Geld(?)Ein Dachgeschossausbau bietet viele Vorteile. Denn vor allem bei Bestandsbauten fristet das oberste Stockwerk oftmals ein Dornröschendasein als Rumpelkammer. Dabei …2019-06-28 08:51:17
Terrassenüberdachung – mehr Lebensqualität für HauseigentümerHauseigentümer mit eigenem Garten genießen eine hohe Lebensqualität. Erst recht, wenn eine größere Terrasse insbesondere im Sommer zur Entspannung einlädt.Inhalt …2019-06-28 08:44:39
Hebezeuge im Einsatz bei HandwerksbetriebenHebezeuge im alltäglichen Einsatz bei Handwerksbetrieben spielen eine wichtige Rolle. Diese Hilfsmittel erleichtern und entlasten den Menschen. Arbeiten können damit …2019-06-03 12:03:52
Osmoseanlagen – effiziente Wassertechnik für ImmobilienDie Qualität des Wassers spielt für viele Mieter und Eigentümer eine wichtige Rolle. Die Wasserqualität unterscheidet sich von Region zu …2019-06-03 11:59:02
Haushaltsauflösung – So geht’s richtig!Eine Haushaltsauflösung ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, an der sehr viel Arbeit hängt. Auch wenn es auf den ersten Blick sehr …2019-04-14 16:45:40
Wie können Baumängel früh erkannt und beseitigt werden?Baumängel sind ärgerlich. Sie kosten den Bauherrn oft Zeit und Nerven, manchmal auch viel Geld. Bausachverständige können die Bauarbeiten begleiten …2019-03-31 11:21:48
10 Tipps für den Kauf einer EigentumswohnungBeim Kauf einer Eigentumswohnung geht es meistens um viel Geld. Da darf so gut wie nichts schiefgehen. 10 Tipps, damit …2019-03-18 14:23:09
Baukindergeld und mehr: Mit 25 nützlichen Tipps entspannt ins EigenheimDas Baukindergeld ist nur ein wichtiger Aspekt beim Erwerb von Wohneigentum. In unserem Leitfaden finden Sie 25 nützliche Tipps, mit …2019-03-03 18:54:07
Unterschied zwischen Rauchableitung und Rauchabzugsanlage für RWARauchableitung und Rauchabzug sind Maßnahmen zur Entrauchung. Da sie unterschiedliche Schutzziele, z. B. Rauchfreihaltung von Rettungswegen, aktive und passive Rettung …2018-10-12 17:35:21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.